Bei der diesjährigen Black Girls Rock Gala von BET wurden Künstlerinnen und wichtige Figuren in der Kultur ausgezeichnet. Hierzulande gibt es nur ein paar Ausschnitte zu sehen, die mir allerdings ziemlich gut gefallen. Speziell über Lauryn Hill habe ich mich sehr gefreut, denn sie sieht endlich mal wieder besser aus und macht eine deutlich bessere Figur als mit ihren vergangenen Skandal-Auftritten.

In den letzten Jahren hat man nicht gerade viel von Lauryn Hill gehört und das, was gelegentlich durch Youtube und andere Kanäle schwappte, hätte man eigentlich lieber nicht gehört. Nun äußerte sie sich via Facebook um den Menschen in Nigeria ihre Unterstützung zukommen zu lassen eine Entschädigung für ein spontan abgesagtes Konzert zu geben. Sie performt mit einem kleinen Frauen-Chor ihren Klassiker "Doo-Wop" und an einigen Stellen blitzt ihre großartige Stimme durch.

“Hello Lagos, Nigeria! We are disappointed to report that we will not be performing at tonight’s concert. From our end, we did everything we were supposed to do, including waiting at the airport for many hours, ready to fly out and share the evening with you. Unfortunately, after much effort, the promoter was not able to get all of our travel arrangements taken care of. This prevented us from being able to fly into Nigeria in time to make the concert. We were all very excited to come, and very disappointed that we couldn’t make this one. HOWEVER, we are working to reschedule our appearance ASAP. From what we’ve been told, the promoter intends to honor all tickets sold. Our best to and for Lagos. Love and Blessings!”

Hier endlich die zweite Rutsche der wöchentlichen Tunes, hier findet ihr Nummer 61.1. Kurz und knapp. Busta Rhymes und Q-Tip liefern mit "Thank You" einen der besten Rap-Songs des Jahres ab. Der A$ap Mob holt sich für "Trillmatic" Method Man ins Boot. Ein starker Back in the Days-mäßiger Posse Clip, richtig cool. Moop Mama fühlen sich von Caspers Brass Band Tune "Jamabalaya" auf die Füße getreten und möchten mit ihrer Cover-Version beweisen, das wahre Original zu sein. Sido, Genetikk und Marsimoto feiern "Maskerade". Im Interview mit Falk erzählt er, dass eigentlich auch Cro auf dem Track eingeplant war, aber nicht warum die Kollabo nicht stattfand. Lauryn Hill verpasst ihrer Knast-Release Single "Consumerism" ein Lyric Video, das ich leider nicht besonders spannend finde. Smif-N-Wessun melden sich zurück und ich finde "Born and Raised" Jr. Kelly sehr in Ordnung. Ich hoffe da kommt noch mehr gleichwertiges Material. Außerdem gibt's Tunes von Stromae, JMO, Rökkurró und King Krule. Busta Rhymes & Q-Tip – Thank You A$AP Mob x Method Man – “Trillmatic”

Lauryn Hill ist frisch aus dem Zwangs-Urlaub wegen Steuerhinterziehung und kündigt Neuigkeiten an. Consumerism" ist einer der besseren Songs, die ich in den letzten Jahren von ihr gehört habe, vielleicht kommt da ja doch nochmal was Brauchbares...Wer weiß. "Consumerism is part of some material I was trying to finish before I had to come in. We did our best to eek out a mix via verbal and emailed direction, thanks to the crew of surrogate ears on the other side. Letters From Exile is material written from a certain space, in a certain place. I felt the need to discuss the underlying socio-political, cultural paradigm as I saw it. I haven't been able to watch the news too much recently, so I'm not hip on everything going on. But inspiration of this sort is a kind of news in and of itself, and often times contains an urgency that precedes what happens. I couldn't imagine it not being relevant. Messages like these I imagine find their audience, or their audience finds them, like water seeking it's level." - Ms. Lauryn Hill ms-lauryn-hill-consumerism

Mit diesem Mixtape von DJ Mpenzi kann man bestens die Woche starten. Eine Stunde Lauryn Hill gibt's auf die Ohren. Eine Mixtur ihrer Solo-Songs und ihrer Parts bei den Fugees oder als Feature, durchweg großes Kino. Ich war auf keinem Konzert ihrer letzten Tour und habe es nicht bereut, die Kritiken waren überwiegend desaströs. Die Lust meinen musikalischen Idolen bei der öffentlichen Demontage zuzusehen, ist mir schon seit diversen Rap-Konzerten (zum Beispiel KRS One im Mojo Club auf der letzten Tour) vergangen. Dann lieber ein Mixtape, dass die Ohren in die guten alten Tunes hüllt, die man liebt. Die Tracklist gibt's nach dem Klick.

Legen - wait for it! - dary! Legendary!!! Booker T, diesmal statt der MGs allerdings mit den Roots im Rücken, covert Lauryn Hills "Everything Is Everything". Ich breche spontan aus, in Begeisterung, versteht sich! Der Tune ist eine Art Warm-Up, bei den Rappern nennt man das Street-Single, für Booker Ts kommendes Album "The Road From Memphis". Mir fällt gerade auf, der gute Booker und ich, wir teilen den selben Nachnamen. Wenn das kein Zeichen ist, weiß ich auch nicht. Aber das nur am nebenbei erwähnt. Auf dem Album werden neben Lou Reed und Sharon Jones noch weitere illustre Musiker zu hören sein. Das macht vorab gute Laune und lässt auf ein ähnlich gutes "Comeback", wie das von Gil Scott Heron hoffen. [youtube]http://www.youtube.com/watch?v=A61c4FgxZz8&hd=1[/youtube] Via ItsRap, schön gesehen Pascal!