In dieser Ausgabe der wöchentlichen Tunes gibt es Neuigkeiten einiger Bands, von denen ich dachte, sie wären längst und unwiederbringlich aufgelöst. Ich meine Bodycount, Jamiroquai und Delinquent Habits...Was geht? Faith Evans bringt eine neue Single mit einem Verse von Biggie. Und Jadakiss ist auch dabei und der Beat ist von DJ Premier. Und dann ist das Ding auch noch einigermaßen dope! Was bitte geht?!

Kürzlich ich schrieb ich DJ Kollege Björn Beton, der auch auch als 1/3 von Fettes Brot bekannt ist, um ihn für Aufm Ohr nach seinen aktuellen Lieblings-Tunes zu befragen. Er antwortete mir aus dem Urlaub in New York.

Hallo Basti, ich bin zur Zeit gerade nicht in Hamburg sondern in der Stadt die niemals schläft. Und ich kann dieses Gerücht nur wieder bestätigen, sie schläft wirklich nie. Ich muss es wissen denn ich werde jede Nacht von den Trucks vor meinem Apartment geweckt. Ich bin tagsüber ununterbrochen unterwegs und Shazam mir meine New York Tagesplaylist zusammen. Ein schönes Souvenir.

Beide sind schon schon seit Jahren tot, doch es tauchen noch immer ungeahnte Perlen auf. Dieser J Dilla Remix von Notorious BIGs Klassiker "Kick In The Door" wurde mal auf einem Mixtape veröffentlicht, ist aber nie abseits davon releast worden. Und er ist richtig gut. Einen Download dazu gibt es leider nicht. Außerdem findet ihr nach dem Klick einen Mini-Tribute Mix von Thee Mike B, der einige der weniger populären Acapellas von Biggie über kontemporäre Beats legt. Ebenfalls sehr dope!

Biggie im Coogi Sweater und Pac oben ohne mit Bandana. Typische Posen und Outfits von Notorious BIG und 2Pac, die die Tran Brüder aka Plastic Cell mit ihren Figuren verewigt haben. Die 13cm großen Figuren sind komplett von Hand gefertigt und bemalt. Ich hatte gedacht, die Rohlinge würden per 3D Drucker erstellt, lag aber falsch. Die Gußformen für das Plastik werden ebenfalls per Hand geschnitzt. Dementsprechend sind die Preise für die Unikate. Bei den größeren Auflagen wie diesen beiden Figuren müssen 175$ investiert werden. Bei limitierteren Figuren und Specials sind es knapp 400$. Nach dem Klick findet ihr Details von Biggie und Pac. Im Instagram Account der Brüder gibt's weitere Figuren zu sehen, wer tatsächlich möchte, kann das hier tun. Custom_Hand_Painted_Sculptures_of_Tupac_and_Biggie_Smalls_by_Plastic_Cell_2014_01

Nach der Sondersendung von Funk Flex und Mister Cee kommt nun ein weiterer Tribute Mix zum 20. Jahrestag von "Ready To Die". Für mich eines der wichtigsten HipHop Alben und absolute Pflichtlektüre. Dieser Mix von Chris Read enthält neben den bekannten Tunes auch immer wieder Samples dazu, ist angenehm gut gemixt und sehr viel ausführlicher als der zuerst genannte. Chris Read hatten wir schon öfter mal mit seinen Mixes und auch diesmal hat er sehr solide abgeliefert. Die komplette Tracklist zu dem Mix gibt es drüben bei Waxpoetics. READY-TO-DIE-Tribute

Am 13. September 1994 wurde "Ready To Die" von Notorious B.I.G. auf Bad Boy Records veröffentlicht. Es war gleichzeitig der erste Release des Labels und das Debüt von Biggie Smalls. Ein Klassiker, dessen Tunes sich bis heute immer mal wieder in meinen Sets finden. Meine Favoriten sind neben den offensichtlichen Hits "Warning" und "The What". In einer viel zu kurzen Radio Show widmen sich Funkmaster Flex und Mister Cee (damals auch Biggies DJ) dem 20. Geburtstag des Albums. Am Telefon sind Method Man und Puff Daddy. Hörenswert! -> Saturday night at 10pm on Hot 97, DJ Mister Cee & Funk Flex will be spinning a 20th anniversary mix in honor of Notorious B.I.G.’s classic debut ‘Ready To Die’. The mix is currently available right now for FREE download and you can also find it on the DJ Funk Flex App! Give it a listen before the special show! Ready-To-Die-Funkmaster-Flex

Die Smalls sind eine durchschnittliche, weiße amerikanische Familie. Clue an dieser kleinen Soap von David Catalano ist, dass jegliche Texte aus Zitaten von Notorious B.I.G. aka Biggie Smalls bestehen. "Warning" ist die Vorlage zur Episode 1, es werden außerdem auch "Big Poppa", "Unbelievable", "Party & Bullshit", "Nasty Boy" und "Going Back To Cali" zitiert. Die Mini-Serie wurde offensichtlich mit einigem Aufwand realisiert, sieht dementsprechend gut aus und insgesamt geht das Konzept wunderbar auf. Ich hätte nicht gedacht, dass sich Biggies Verse mit nur minimalsten Umdichtungen so gut als Dialoge darstellen lassen. Die Episoden 2-6 gibt's nach dem Klick. Who the fuck is this paging me at 5.46 in the morning? http://youtu.be/ZivJRcIPZkI

Ich habe mich schon des öfteren über angestaubte Remixes im Boombap Style von Rap-Klassikern ausgelassen. Songs von Biggie, gern auch Pharcyde, A Tribe Called Quest und Konsorten gewinnen für mich nicht, durch einen Remix der versucht im selben Licht besser auszusehen. Wagt man sich an den Remix, sollte etwas Neues dabei entstehen. Wun Two hat sich 11 Tunes von Notorious BIG vorgeknöpft und in völlig entspannte Sommer-Beats verpackt. So kommen die Raps noch besser zur Geltung, wenn ich sich auch im ein oder anderen Song etwas zu leise finde. Die komplette "Fat EP" gibt's gratis als Download und hat es bei mir bereits auf's iPhone geschafft. Seht ihr mich in den Strassen mit einem Lächeln auf den Lippen könnte das der Grund sein. -> “Some jazzy, soulful Biggie Smalls Remixes by producer Wun Two, from “Big Poppa” to “Juicy”, from “Dead wrong” to “Party’n Bullshit” – come on, man – you need to have this one!” Wun_Two_Biggie_Smalls

Den Herren Phoniks haben wir schon einmal mit seinem MC Awon und ihrem Album Return to the Golden Era hier gefeatured. Auch mit seinem neuesten Projekt "One time 4 Ya Mind" hält er sich vorwiegend in der goldenen Ära des HipHop auf und remixed Songs von Notorious BIG, A Tribe Called quest, Nas und auch dem Wu-Tang Clan. Seine Version von C.R.E.A.M. hat auf Soundcloud sehr beachtliche 120.000 Plays erreicht. Was solcherlei Remix-Arbeiten angeht, bin ich grundsätzlich etwas ambivalent. Die Originale kann man in der Regel nicht übertreffen, das sollte auch nicht die Intention sein. Phoniks schafft es bei einigen der Tunes, ihnen einen angenehmen eigenen Twist zu geben. Meist relativ relaxed und dezent funky. Solide. Das komplette Album gibt's nach dem Klick zu hören und für 7$ auf Bandcamp. One Time 4 Ya Mind – by Phoniks

Das 2Pac Tribute Mural von Eduardo Kobra aus São Paulo lief mir in den letzten Tagen schon mal über den Weg, allerdings ohne weitere Infos und Credits dazu. Nun habe ich einen Post dazu beim Winkelsen entdeckt. Mir war Herr Kobra bis Dato unbekannt, ich werde ab sofort ein Auge auf seine Arbeiten haben. Sein Stilmittel, die Portraits ist mit den bunten Rauten-Mustern zu versehen, ist sehr einzigartig und leicht wiederzuerkennen. Diese Wand entstand im Rahmen der Art Basel / Miami 2013 im Wynvood Viertel. Supernice! Weitere Bilder gibt's nach dem Klick zu sehen. kobra_miami_big_pac_06

Biggies "Juicy" ist einer der fünf HipHop-Klassiker schlechthin. Kaum ein Song kann, fast egal wo er gespielt wird, so kollektiv Text-sicher mitegrappt werden. Jay Roeder aus Minnesota hat sich den Tune vorgeknöpft und jede Zeile passend illustriert. Eine sehr ansehnliche Sache, die sich als Collage super an meiner Wand machen würde oder aber auch einzeln auf 52 T-Shirts verteilt. Hier gibt's zwei meiner Favoriten, die komplette erste Strophe findet ihr in einer Gallerie zum durchskippen nach dem Klick. Weitere Illustrationen aus der Serie und Arbeiten von Jay Roeder gibt's bei ihm auf der Webseite. Thanks for allowing me to post up your images Jay! 15-Peace-590x701 17-CallTheCrib-590x634