Am 13. September 1994 wurde "Ready To Die" von Notorious B.I.G. auf Bad Boy Records veröffentlicht. Es war gleichzeitig der erste Release des Labels und das Debüt von Biggie Smalls. Ein Klassiker, dessen Tunes sich bis heute immer mal wieder in meinen Sets finden. Meine Favoriten sind neben den offensichtlichen Hits "Warning" und "The What". In einer viel zu kurzen Radio Show widmen sich Funkmaster Flex und Mister Cee (damals auch Biggies DJ) dem 20. Geburtstag des Albums. Am Telefon sind Method Man und Puff Daddy. Hörenswert! -> Saturday night at 10pm on Hot 97, DJ Mister Cee & Funk Flex will be spinning a 20th anniversary mix in honor of Notorious B.I.G.’s classic debut ‘Ready To Die’. The mix is currently available right now for FREE download and you can also find it on the DJ Funk Flex App! Give it a listen before the special show! Ready-To-Die-Funkmaster-Flex

Erstaunlich, was sich hier wieder an guter Musik gesammelt hat. Newcomer wie Kyla La Grange, Kimberly Anne und Dave Jack treffen auf alte Bekannte wie Maya Jane Coles, Umse oder Afrob & Megaloh. Den ein oder anderen Song gibt's als Download. Umse und den Mikos da Gawd Remix vom Grandtheft Remix von T.I. und Iggy Azalea solltet ihr diesbezüglich prüfen. Aretha Franklin steht mit einem Cover-Album in den Startlöchern und releast vorab ihre Version von Adeles "Rolling In The Deep". Ich muss sagen, ich find's leider gar nicht geil. Hört es euch an, ich bin gespannt auf Meinungen. Viel Spaß mit den Tunes der Woche. Kimberly Anne - Show Me Love(esta. Edit) Afrob & Megaloh - Abriss (prod. by Ghanaian Stallion) http://youtu.be/MB4iJBSjSU4

Das Fiesta Equestria Festival (Insider nennen es vermutlich ein "Gathering" oder so) ist eines dieser Dinge, zu denen mir einfach die Worte fehlen. Eine Riesen-Party mit Hardcore-Musik, die ich eigentlich nur aus diesen Videoclips kenne, in denen Leute in Lack und Leder Mänteln mit Gasmasken auf unter Autobahn-Brücken tanzen. Der komplette Clip geht fast 4 Stunden lang. Ich habe durchgeskippt und bin latent verstört. Wer sich dazu informieren möchte, siehe sich das Everfree Network an, das anscheinend hier verantwortlich zeichnet. Ich weiß es doch auch nicht. Fiesta-Equestria

Was James Kelly hier abreisst, brennt tatsächlich. Die Abfahrten sind zum Teil sicherlich um die 60 KmH, eher 70 schnell. Speziell die Szene in der er sich so richtig ablegt, ist kaum mitanzusehen. Seine Verletzungen scheinen sich, trotz mehreren Metern Schlitterphase über den Asphalt, in Grenzen zu halten. Halsbrecherisch ist noch untertrieben, Schwein gehabt würde ich sagen.

Filmemacher Harris Sanborn trat mit seinem Beruf in die Fußstapfen seines Vaters. Dieser drehte in den 80ern einige Luftaufnahmen von New York, dem Grand Canyon und auch Las Vegas, die sein Sohn nun frisch digitalisiert und neu gegradet, geschnitten hat. Heraus gekommen sind knapp 3 Minuten sehr starker Bilder. Nicht zuletzt dank der legendären Arri IIC, deren Look prägnant ist und der sich extrem von dem heutigen Standard unterscheidet. -> This is a collection of aerial footage which my dad shot in the late 1980's which I recently had re-scanned at 2K resolution. I then edited and color corrected this little piece just for fun. Shot largely on Arri IIC with Eastman Kodak 5247 Above-America

Ich hatte kürzlich schon im Freundeskreis diskutiert, was die nächste GoPro Kamera wohl können wird, heute wurden die ersten Details geleakt. Filmen wird bei 4K Auflösung nun auch in 30 Frames (die Hero3 Black konnte nur 15 Frames) möglich sein und die Black Edition bekommt ein vollwertiges Display. Full HD kann in 60 Bildern gedreht werden und Standbilder kommen in 12 Megapixeln daher. Ziemlich nice! Wenn der Preis in etwa derselbe bleibt und vor allem das Ganze Zubehör auch weiterhin passt (was auf den ersten Bildern durchaus so aussieht) wird das Ding ziemlich gut gehen. Das offizielle GoPro Showreel haut ordentlich raus, etwas näher an der Realität ist vermutlich der Test-Film von Philip Bloom mit seiner Drohne. In jedem Fall beide sehenswert. http://youtu.be/wTcNtgA6gHs

Den Herren Kutiman und seine unglaublichen Sound-Collagen habe ich hier schon mal gefeatured. Thru You Too – No One In This World nennt er sein neuestes Werk und es ist wieder mal sehr beeindruckend. Drums, Gitarre, Gesang und alle anderen Instrumente hat Kutiman aus 19 verschiedenen Clips diverser Musiker zusammen arrangiert und so einen kompletten Song erstellt. Die Liste der genutzten Clips findet ihr unter dem Video, wer beim Saxophonisten mit einem Namen weiterhelfen kann, ist herzlich wilkommen. Kuitman-Sound-Collage

Augsburgs DJ Roughmix geht mit seinem "A Good Music Lasts Forever Mixtape" für die Goodbois in die dritte Runde. Er mixt sich mit angenehm präzisen Cuts durch 70 Minuten guten Rap und Soul von Schoolboy Q, Figub Brazlevic, Iamnobodi, Apollo Brown, Mayer Hawthorne undundund. Ein rundes Ding, dass mich brilliant in den Tag bringt. Den Stream inklusive Tracklist und Download findet ihr nach dem Klick, zu Nummer eins und zwei kommt ihr hier. -> The Infamous Mixtape Series Continues – Number Three – No. 3 // GOOD MUSIC FOR GOOD PEOPLE – STAND FOR SOMETHING. Mixed by the homeboy DJ Roughmix ( @roughmix / Auxburg ). dj-roughmix-good_music_lasts_forever_vol3

In der "Most Expensivest Shit" Serie testet 2 Chainz, das teuerste, was es in unterschiedlichen Kategorieren zu kaufen gibt oder gab. Diesmal ist es der Sennheiser Orpheus Kopfhörer aus dem Jahr 1991. Damals lag der Verkaufspreis laut Wikipedia bei ca. 30.000 DM. Besitzer Larry hat den Orpheus für 6000$ bei Ebay erstanden, ein wahres Schnäppchen, für die Rarität von der nur 300 produziert produziert wurden. Der teuerste Kopfhörer der Welt, wenn man von Diamant-besetzten Beats by Dres oder ähnlichem Quatsch absieht, kommt mit eigenem Röhrenverstärker, der über einen Zündschlüssel gestartet wird. Es ist kein ernstzunehmender Test. Leider. Denn ich wüsste prinzipiell ganz gern, was die Dinger so können. Most-Expensivest-Shit