Du gehst etwas gedankenverloren, mit einem Auge auf dem Handy, über die Strasse. Wie schon tausend mal über Rot. Plötzlich quietschen Reifen und Du hast für eine Sekunde Angst um dein Leben. Und in genau dem Moment wurde auch noch ein Foto gemacht. Eine ziemlich gute Kampagne die derzeit an Ampeln in Paris zu erleben ist, an denen es besonders häufig zu schweren Unfällen kommt.

In Groningen werden sehr beeindruckende 57% aller Wege in der Stadt mit dem Fahrrad erledigt. Damit trägt die niederländische Stadt den Titel World Cycling City. Dort macht man sich Gedanken, wie der Verkehr auf den Strassen effektiver geregelt werden kann. Ein aktuelles Experiment orientiert sich an Ampelschaltungen für Fußgänger in den USA. Dort haben alle gleichzeitig grün, so kann auch quer über die Kreuzung gegangen werden. Natürlich ist hier umso wichtiger auf der richtigen Seite zu fahren, umsichtig und auch rücksichtsvoll zu agieren.

Und, sind heute alle gut zur Arbeit gekommen? Oder hat euch möglicherweise ein Stau ein paar Minuten eures Lebens gekostet, die sonst gern noch im Bett hätten verbracht werden können? In Fahrrad freundlichen Städten wie Kopenhagen oder Amsterdam ist auch auf der Fahrrad-Spur mal Stau. Zumindest an Ampeln kann es mal etwas länger dauern. Trotzdem sieht das noch recht harmonisch aus, muss ich sagen. Zum Ende der Ferienzeit in China, gab es kürzlich einen Stau, der sich gewaschen hat. Offensichtlich reisen die Chinesen gern mit dem Auto ins Grüne und es entstand am Rückreisetag eine unfassbare Kolonne vor Beijing.

In Deutschland ist das Problem, dass Ballungs-Zentren zu eng werden, kaum ein Thema. Jedenfalls nicht im internationalen Vergleich. Das auch hier oft Stau, Verkehrschaos und schlechte Bedingungen zur Fortbewegung bestehen, ist aber klar. Mobilität in der Grossstadt zu ermöglichen, heisst Platz zu schaffen. Was wiederum bedeutet Autos, die nur von einer Person genutzt werden, zu reduzieren. Noch etwas drastischer wurde das schon mal von einer Aktivisten Gruppe visualisiert, die sich anlässlich des Car Free Day Gestelle in Auto-Größe um ihre Fahrräder montierten und im Strassenverkehr teilnahmen.

Autofahrer, auch Fahrradfahrer kennen das. Man steckt hinter einem LKW fest und würde gern überholen. Eine ganz normale, trotzdem recht gefährliche, Situation, die dank einer cleveren Idee nun deutlich sicherer werden könnte. Das Konzept des transparenten Trucks von Samsung, auch Safety Truck genannt, besteht aus einer Kamera in der Front des LKW, die die Sicht des Fahrers auf das Heck projiziert. Wirklich Realitäts-nah ist das Konzept wohl leider nicht, der Gedanke ist dennoch ein guter.

Von Cy Kuckenbaker hatten wir bereits einen Film, in dem er alle startenden Flugzeuge des San Diego Airport innerhalb von drei Stunden auf einen 30 Sekunden Film gerafft hat. Nun hat er sich den Auto-Verkehr auf dem State Highway 163 vorgeknöpft und alle KFZ nach Farben geordnet. In nur vier Minuten Film fuhren 462 Autos an seiner Linse vorbei, die er anschließend freigestellt und dann dem Farbspektrum entsprechend wieder eingesetzt hat. Das unbearbeitete Ausgangs-Material und natürlich den fertigen Film gibt es nach dem Klick zu sehen. Ein extrem Zeit-aufwendiges Unterfangen, aber es hat sich gelohnt. 163

Ich hätte es niemals vermutet, aber Brüssel ist anscheinend die Verkehrsreichste Großstadt Europas und gleichzeitig extrem Fahrrad-unfreundlich. "Brussels Express" ist eine sehr sehenswerte Kurz-Doku über eine infra-strukturell überlastete Stadt, uralte Ampelschaltungen und Verkehrsysteme, den ersten und einzigen Fahrrad-Kurier-Betrieb der Stadt