Was relativ trocken klingt, habe ich relativ lang vermisst und ist vielleicht der Grund weshalb ich immer noch iTunes Heavyuser bin. Weil iTunes natürlich die Media Keys auf dem Apple Keyboard, (Vor, zurück, play, pause) berücksichtigt. Höre ich Musik im Browser bei Soundcloud, Bandcamp oder Mixcloud muss ich immer erst den Tab finden, der gerade Musik spielt. Das nervt, denn ich habe gern mal etwas mehr Tabs geöffnet. Jetzt sind es 35. Im ersten Fenster. Im zweiten nochmal 3.

Jeder kennt das Problem. Man hat ein paar schöne alte (Kinder-) Bilder zuhause und würde sie gern per Mail weiterschicken, bei Facebook hochladen oder einfach nur digital archivieren. Nur einen Scanner hat kaum jemand zuhause. Das abfotografieren der Fotos funktioniert ganz okay, ist aber immer etwas nervig und nie wirklich super. Zwar basiert die Fotoscan App von Google auch auf dem Prinzip ein Foto zu fotografieren, sie macht allerdings mehrere Bilder mit Blitzlicht und fügt diese dann zu einem deutlich besseren Ergebnis zusammen.

Es gab schon mehrere Versuche die Individualisierung am Fuß voran zu treiben. Der Sneaker aus dem 3D Drucker war bisher wohl die vielversprechendste Option, abgesehen von den ID Programmen von adidas und Nike. Der Shiftwear Sneaker soll das nun ändern. Derzeit befindet sich das Projekt noch in der Crowdfunding Phase, ist aber bereits zu 350% finanziert, es wird also realisiert werden. Zunächst werden 3 Varianten – Flach, Mittel und Hoch – zur Verfügung stehen. Die Seiten der ShiftWear Sneaker sind mit einem Flex-Display ausgestattet, dass sich über eine App auf dem Smartphone oder Tablet ansteuern lässt. Dort können Animationen oder Bilder und Texte abgespielt werden. Ist nichts für mich, vor allem weil der Schuh leider hässlich ist, klingt aber ganz witzig. Wenn es gut gemacht ist, bisher gibt es keinen echten Prototypen, kann das schon ganz okay aussehen. Man darf gespannt bleiben, ob dies ein Schritt in Revolution im Sneaker Design wird.

Die Apple-Gerät Besitzer unter Euch kennen Photo Booth und die mitgelieferten Effekte. Seit einiger Zeit kann die App auch Videos mit den zauberhaften Filtern bestücken. Sie hier hat das Potenzial erkannt und mit ihrem Clip zu Al Greens "Let's Stay Together" nahezu ausgeschöpft. Wer über dies hier lachen konnte, wird auch bei diesem Clip Spaß haben. Vielleicht sogar noch etwas mehr.

Diese schöne kleine Applikation mit Namen Kubist tut genau, was der Titel verspricht. Jedes beliebige Bild kann im Kubismus Stil adaptiert werden, ein paar übersichtliche Parameter können eingestellt werden und los geht's. Das Ergebnis kann natürlich geteilt und auch runter geladen werden. Ich habe es mit meinem aktuellen Profilbild ausprobiert. Es funktioniert hervorragend. Man sieht keine Falten mehr und es macht alles etwas weniger schlimm.

In einigen Bundesstaaten der USA, in diesem Fall dreht es sich um Kalifornien, ist Cannabis mittlerweile legal. Der illegale Drogenmarkt an finsteren Strassenecken ist dadurch bereits schwer beeinträchtigt und die ersten Geschäftsmodelle im Weeed-Sektor (das Hanf Kochbuch zum Beispiel) schiessen aus dem Boden. Eaze ist eine App um Gras zu bestellen. Legal, ganz offiziell und total seriös. Du bestellst, bekommst die Bestätigung, weisst welcher Fahrer wann bei dir sein wird und kannst später sogar eine Bewertung abgeben. Es kommt mir allerdings ganz schön teuer vor.