Bei dem derzeitigen Hype um Fahrräder, ob nun mit Gängen oder ohne, und deren Tuning finde ich es recht interessant mal zu sehen, wie viel Arbeit allein in dem Rahmen stecken kann, wenn dieser handgemacht ist. Soulcrafts Sean Walling ist ein alter Hase in dem Fahrrad-Business und lässt sich bei Fertigung eines Rahmens über die Schulter schauen. Allein die ganzen Maschinen finde ich schon beeindruckend und am Ende passen die Teile auch noch zusammen. Wow. [vimeo]http://vimeo.com/18969652[/vimeo]

Pfützenspringen ist eines der Hobbies, denen man als Kind, sehr zum Leid aller unmittelbar Anwesenden, überaus gern und ausgiebig fröhnte. Heute sehe ich lieber anderen dabei zu, wechsle ich doch selber eher die Strassenseite, als den heiligen Fußverpackungen einen Pfütze zuzumuten. Rickard Bengtsson hat aus dem Kinderhobbie einen wunderschönen Slo-Mo Film gebastelt, der auch der Band namens We Trust gefallen hat. So gut, dass sie ihn angeheuert haben, um ihn die selbe Idee nochmal als Video für ihre Single "Time (Better Not Stop)" umsetzen zu lassen. Obendrein gibt's den Song als Download auf der Seite der Band für lau. Schönes Ding! [vimeo]http://vimeo.com/21661244[/vimeo] Das originale Pfützengespringe gibt's nach dem Klick für euch.

Lars von Trier, der dänische Dogma Regisseur und Berufsmisanthrop, hat einen neuen Film im Kanonenrohr, den er demnächst wohl wieder in Cannes unter die Kritikergemeinde jagen wird, um die Filmwelt zu spalten. "Melancholia" heißt das gute Stück und genauso fühlt sich der Trailer auch beim ersten Sehen an. Melancholie (gr. "schwarze Galle") als Ausdruck für Schwermut und eine Form von Trauer, die der Vergänglichkeit geschuldet ist, stellt sich wohl ein, wenn die Protagonisten wie in diesem Film schon von Anfang an wissen, dass sich ein hinter der Sonne versteckter Planet auf Kollisionskurs mit der Erde und allen Erdlingen befindet, deren Ende somit kurz bevor steht. Wie verbringen die Menschen die letzten Tage vor der Endzeit-Katastrophe? Die Hauptdarstellerinnen Kirsten Dunst und Charlotte Gainsbourg, begleitet von Kiefer Sutherland, Charlotte Rampling, John Hurt, Alexander Skarsgård, Stellan Skarsgård und Udo Kier werden von Lars von Trier in dieser psychologischen Versuchanordnung aufeinander losgelassen und ich kann das "Happy Ending" kaum erwarten. Dabei habe ich noch "Dogville", "Antichrist", "Breaking The Waves" und Lars von Triers TV-Serie "Geister" in meinem DVD Schrank stehen, die ich teilweise über Jahre schon besitze, an die ich mich aber noch nicht ran gewagt habe. Wann auch? Im Herbst habe ich selber Melancholie, der Winter fühlt sich an sich schon an wie ein Lars von Trier Film, im Frühling ist man froh, dass man diesen gerade hinter sich hat und im Sommer geht man ins Schwimmbad. Wahrscheinlich werde ich auch weiterhin Lars Von Trier Filme horten und mir alle hintereinander weg erst am Tag des jüngsten Gerichts geben, wenn die vier apokalyptischen Reiter ordentlich in ihre Flöten prusten und eh alles egal ist. [vimeo]http://vimeo.com/22072654[/vimeo] via /Film

Buzzter hat ja vor zwei Tagen schon den neuen Tune der Beastie Boys "Make Some Noise" vorgestellt. Deren Promo für das neue Album "Hot Sauce Committee Part Two" nimmt ordentlich an Fahrt auf. In diesem Zusammenhang hatte ich an dieser Stelle auch schon über den auf dem Sundance Festival vorgestellten Kurzfilm "Fight For Your Right-Revisited" von Adam Yauch berichtet, in dem eine Comedian Superleague in die Rolle der Beastie Boys schlüpft und die Band selber als uniformierte Cops auftaucht. Jetzt ist der Trailer zum Kurzfilm erschienen, den ich euch nicht vorenthalten will. [youtube]http://www.youtube.com/watch?v=rBa5qp9sUOY&feature=youtube_gdata_player[/youtube]

Es hört nicht auf mit den fleischigen Beiträgen, ich kann es nicht ändern. Den Sneaker der Woche gibt's diesmal nicht bei Glory Hole zu shoppen, denn er ist ein Unikat und außerdem leicht verderblich. Ein Turnschuh-Traum aus Mett und Zwiebeln,

Heute ist Kino Donnerstag, was so viel bedeutet, dass Filme in die Lichtspielhäuser kommen, über die ich hier schon berichtet hatte oder über die es sich spätestens jetzt zu berichten lohnt. Beginnen möchte ich den Neustart-Reigen mit "Un Homme Qui Crie - Ein Mann der schreit" von Mahamat-Saleh Haroun. Der Beitrag aus dem Tschad gewann bei den Filmfestspielen von Cannes den Preis der Jury und war der erste Film aus diesem Land, der es in den Wettbewerb geschafft hatte. Ein in ruhigen Bildern erzähltes Vater-Sohn Drama vor dem Hintergrund einer subtil dargestellten, aber immer größer werdenden Kriegsbedrohung. [youtube]http://www.youtube.com/watch?v=9TeUMkDH7eo&feature=related[/youtube]

Wenn die Beastie Boys mal wieder von sich hören lassen, kommt man nicht dran vorbei. So ist das halt und ich schätze, dass wird auch noch eine Weile so bleiben, denn die Rap-Rentner stehen gerade mit ihrem neuen Album in den Startlöchern. "Make Some Noise" knallert seit ein paar Tagen durch's Netz und wie Eingangs schon erwähnt, ich komme nicht drum herum. Die letzten zwei Alben haben mich nicht gerade vom Hocker gehauen und auch hier finde ich Mitgröhl-Hook etwas günstig. Der Rest aber gut! Und im Club wird's auch funktionieren, was beschwer ich mich also... Beastie Boys-Make Some Noise by beastieplaza Via Testspiel Auf dem Blog der Beasties posten die 3 diverse Themen. So auch Ad Rock, der Michael Jordan kürzlich bei einem Spiel der Knicks mit einem etwas Hitler-essken Moustache gesichtet hat. Das Bild gibt's nach dem Klick.

Auf Familienfesten erzählt mir mein Onkel immer wieder gern, dass er auf dem letzten Konzert von Bob Marley in Hamburg war. Um ehrlich zu sein, bin ich bis heute immer wieder ein wenig neidisch, wenn er mit stolz geschwellter Brust davon erzählt. Ich schätze, es war die "Uprising" Tour, auf der auch auch dieser Auftritt aus Dortmund aufgezeichnet wurde. Damals zeichnete man noch auf. Heute wird nur noch gefilmt. ;) Nun endlich kann, ich ein an diesem Erlebnis ein klein wenig Teil haben. 84 Minuten Marley-Konzert für's Eigenheim. Ganz groß! [youtube]http://youtu.be/Q6Np7rCiMvE[/youtube] Die Setlist gibt's nach dem Klick.