Der ehemalige Surf Pro Koby Abberton ist mittlerweile im Wassersport-Ruhestand und geht die Wellen weitaus gemütlicher an. Da darf dann auch der Nachwuchs mal mit auf's Board. Der hat die klassische Haltung auch schon drauf. Früh übt sich eben. Nice!

Ein wahrer Naturbursche dieser Typ. Komplett Furcht- und Skruppel-los. Ich würde niemals die auch nur Hand in das Loch der Mangrovenkrabbe stecken, geschweige denn bis weit über die Hüfte reinkriechen.

Another solid muddy up in the holes using my decoy stick, tried to explain it a little bit how to get them out. Been bitten twice, nearly lost a finger and been close to having my wrist crushed, but I guess the more you do it the better you get at it. Few little tricks help, the big part is where to look for them! Maybe one day I'll get the time an make a little video. Good fun, get out there and give it a go! (It's illegal to use a crab hook in QLD I guess if you can get one out like this you earned the feed).

Immer mal wieder stolpere ich über Methoden am Bau, die einfach erstaunlich effektiv sind. Die Brückenbau Maschine aus China oder auch Maschine zur Baumtransplantation sind so Beispiele, diese Art des Strassenbau in Australien ist ebenfalls recht beeindruckend. Knapp 5 Kilometer Strasse wurden in nur zwei Tagen fertig gestellt. Natürlich ist das keine Hauptverkehrsader und auch Bodenfrost oder andere Probleme wird der Belag selten erleben, trotzdem abgefahren. Gekostet hat die Aktion knapp über 300.000€. Das kommt mir beinah wie ein Schnäppchen vor.

Was auf den ersten Blick aussieht, wie eine neue Installation von Christo ist echt und von Mutter Natur erschaffen. Der Lake Hillier liegt auf der Middle Island, der größten Insel des Recherche-Archipels / West-Australien. Und er ist komplett pink. Das Wasser des Lake Hillier bleibt auch nach Entnahme pink. Man vermutet Bakterien und Algen als Verursacher der Farbe, die im krassen Kontrast zum Wald und dem Ozean drumherum steht.

Bereits kleinere Wellen haben die Power einem Schwimmer einen ordentlichen Waschgang zu verpassen. Schafft man es vor der nächsten Welle nicht wieder an die Oberfläche, kann die Luft schnell dünn werden. Ich kann mir nicht annähernd vorstellen, wie es sich anfühlt bei einem der Brecher von Shipstern Bluff in den Waschgang zu geraten. Der Clip hier lässt ein wenig erahnen, dass das kein Zuckerschlecken ist. Diese Compilation einiger großer Wipeouts lässt mich mitfühlend das Gesicht verziehen.

Big waves around Australia usually have more girth than height, and the granddaddy of them all is found in Tasmania at Shipstern Bluff. This edition of Filmers @ Large takes us to the Aussie man-eater of a wave, so prepare to feast your eyes on some serious slab surfing and heavy wipeouts from ground zero.