Erst tot, dann doch nicht. Gerettet von Liebhabern, Sammlern und Künstlern überlebt die analoge Polaroid-Fotografie bis heute. Ich finde das sehr spannend und auch unterstützenswert. So eine Kamera kann ja nicht die Welt kosten, vielleicht versuche ich mich da mal dran…Aber jetzt habe ich mir gerade erst ein uraltes Minolta-Objektiv gekauft, dass ich nun auf die Sony Alpha 300 montieren muss. Das wird schon irgendwie klappen und wenn es dann soweit ist, werde ich euch die Ergebnisse nicht vorenthalten.

Aber zurück zum Polaroid. Arte drehte eine Doku über die Geschichte des Mediums, die seit dem 24.12. für nur 7 Tage online zu sehen ist. Also besser jetzt als nie!

Nur die Polaroidkamera erlaubte es einem Fotografen, sofort nach der Aufnahme ein Papierbild in der Hand zu halten – ohne Gang ins Fotogeschäft. Niemand, der es nicht sollte, bekam die Fotos zu Gesicht. Polaroid war aber nicht nur diskret, es war auch Symbol für Fortschritt und Zeitgeist, und es war ein Muss für alle, die “hip” sein wollten. Mit Polaroid zu fotografieren war allerdings weder ein billiges Vergnügen, noch waren die Ergebnisse immer technisch brillant. Trotzdem war die Lust am Sofortbild verbreitet. Insider schätzen, dass in einem halben Jahrhundert fast eine Milliarde Polaroidkameras verkauft wurden.
Die Sofortbildtechnik, Ende der 40er Jahre vom Amerikaner Edwin Land entwickelt, revolutionierte die Fotografie. Doch 2001 steht Polaroid erstmals vor der Pleite. 2008 wird die Produktion des Fotomaterials eingestellt. In Zeiten, da jeder für wenig Geld mit der eigenen Digitalkamera fotografieren und die Bilder auf dem Computer betrachten und bearbeiten kann, interessiert sich niemand mehr für das Modell Polaroid. Niemand, außer der Gemeinde der Polaroidkünstler. Die ist über die ganze Welt verstreut und arbeitet mit einem Medium, das an sich schon mit dem Zauber der Vergänglichkeit behaftet ist. Aber durch das Aus für die Produktion wird das Material selbst jetzt auch noch knapp. Es ist, als würden plötzlich keine Leinwände für Maler hergestellt werden.
Einer, der das nicht zulassen will, ist Doktor “Doc” Florian Kaps. Als Gründer und Teilhaber der Firma “Impossible” produziert er in der einstigen Polaroidfabrik im niederländischen Enschede neues Bildmaterial und liefert den Rohstoff für die Visionen der kreativen Sofortbildfotografen. “Polaroid – magische Momente” erzählt von einem totgeglaubten Medium, dessen Geschichte in Wahrheit noch lange nicht zu Ende geschrieben ist.

Via Kraftfutter