Das Wochenende im Rückblick

Freitag kurz und bündig: Zuhaus gechillt und halbwegs früh ins Bett. Nachdem der Jeudi schon ein guter Abriss war und der Samstag ja auch noch einiges in Petto haben würde, schien es mir eine gute Wahl zu sein.

Samstag durfte ich kurz das gute Wetter genießen bevor es dann ab zum Bahnhof ging. Auf dem Weg nochg flott Skar eingesammelt und ab nach Duisburg gefahren. Dort fanden dieses Wochenende die T-Mobile Extreme-Playgrounds statt und wir hatten die Ehre die Warm-Up Party für Rider, Team und Gäste zu schmeissen. Headliner war DJ Luke 4000, Seeed ihm sein DJ. Der spricht sich übrigens selbst wirklich wie die deutsche Luke, nicht englisch. Das muss wohl so’n Berliner Ding sein.

Die Party-Location war ein Hammer! Das Gebläsehaus des Duisburger Landschaftsparks ist ein alter Industriebau, der zwar nicht mehr in Betrieb ist, wohl aber noch in fast ursprünglichem Zustand. Alles mögliche an Rohren, Turbinen, Boilern, Schaltern und Rädern. Das ganze schick beleuchtet und wir mit den Plattenspielern mittendrin. Leider verlor sich die Stimmung in den weitläufigen Räumen ein wenig. Es wurde also nicht ganz so extatisch gefeiert wie zuvor des öfteren in Hamburgs Mandarin Kasino. Das Gelände an sich ist übrigens sehr beeindruckend, man fühlt sich relativ klein zwischen den ganzen Stahl-Gelöten!

Am Tag danach konnten Skar und ich noch ein wenig das Training der BMXer begutachten. Ich habe zwar keine Ahnung davon, habe mir allerdings sagen lassen, das die Welt-Elite des Sports sich eingefunden hatte. Das hat man auch gesehen! Meine Fresse, beeindruckendes Fahrrad fahren!

Achso, Abends gab noch Schunkelmusik von Sum41 und Bad Religion. Die haben wir leider verpasst. Aber Abends wieder auf der heimischen Couch zu chillen ist doch auch was wert.

[youtube]http://www.youtube.com/watch?v=1M66JgFIsZ0[/youtube] Edit:Benjamin Wüst

Übrigens!!!
Grüße und Danke und ein Thumbs up! gehen von mir an unser Secret Wars Team! Die Jungs haben in Amsterdam immerhin einen Punkt gemacht. Das finde ich sehr respektabel zumal es der Publikums-Punkt war. Traditionell geht der in der Regel an das heimische Team und überhaupt ist der Vorteil der Lokal-Helden in der SW-Liga bisher sehr deutlich.

Fotos gibt’s später.