Gärten für alle – Gärtnern im öffentlichen Raum der Kommune Andernach

Gärten für alle – Gärtnern im öffentlichen Raum der Kommune Andernach

Die Stadt Andernach im nördlichen Rheinland-Pfalz hat sich den Titel der essbaren Stadt gegeben. Damit soll zum Ausdruck gebracht werden, dass auf diversen öffentlichen Flächen gegärtnert werden darf. Jeder darf anpflanzen und auch ernten. Unterstützt wird finanziell von der Stadt, es arbeiten auch städtische Angestellte auf den Flächen, aber nicht nur. Es gibt viele Freiwillige, die bereit sind mitzuhelfen.

Ich finde die Idee großartig und absolut nachahmenswert. Die Euphorie der Dame ganz zu Anfang kann ich nur teilen.

Das find ich sagenhaft. Wo früher nur Efeu wuchs, das da jetzt was essbares wächst. Und vor allen Dingen, wir dürfen das ernten. Da steht kein Schild:” Rasenfläche betreten verboten” sondern erlaubt. Pflücken erlaubt.

Fokus wird dabei zum einen auf gute Fruchtfolgen gelegt, zum anderen werden seltene Arten bevorzugt, um sie wieder in die Stadt zu bringen. Wer möchte, kann sich auch am Saatgut bedienen.

“Pflücken erlaubt”, heißt es in Andernach: Seit 2010 gibt es dort öffentliche Stadtgärten, die mit einer Vielfalt an Nutz- und Ziepflanzen begrünt werden. Jeder Bürger der Stadt darf dort Blumen pflücken sowie Obst und Gemüse ernten. Vandalismus gibt es bei den öffentlichen Flächen so gut wie gar nicht. Um die Beete kümmern sich städtische Arbeiter, aber auch Ein-Euro-Jobber, Langzeitarbeitslose und Freiwillige.

YouTube Preview Image

Via KFMW

Geschrieben von