Daft Punks Album schlägt Wellen. Nicht nur die neuen Songs bekommen Edits und Remixes aus allen Ecken verpasst, auch die älteren Hits werden gern neu interpretiert. The Madd Wikkid haben sich "Harder, Better, Faster, Stronger", "Around The World", "Da Funk" und "One More Time" vorgeknöpft und eine Brass Band Version im besten New Orleans Style draus geschustert. Nach dem Klick spricht Earl Scioneaux III, der Macher des Projekts über die Hintergründe und Idee des Projekts. -> “This might be the strangest release of classic Chicago label Trax yet! The clue’s in the title – it’s Daft Punk brassified. We get four classics by the world’s most famous Gallic robot duo: “Harder, Better, Faster, Stronger” gets turned into a 1940s Dick Tracy-style riff-off with every form of trumpet imaginable, “Around The World” mixes wind instruments with that famous vocal mantra, “Da Funk” features plenty of sassy brass and “One More Time” wraps things up on a swingin’, jazzy high.” The Madd Wikkids Brassft Punk

Ich hatte in einer Doku auf ZDF Neo schon mal einen Eindruck der lebhaften Gay-Szene in New Orleans, der vielen Drag-Clubs und Events bekommen. Das die Szene allerdings so eng mit HipHop verbunden ist, war mir nicht klar, und überrascht mich tatsächlich sehr. Leider, muss ich sagen, da Homosexualität im Rap bisher im Prinzip kaum existiert. In New Orleans hat sich in den letzten Jahren eine Szene entwickelt die sich selbst den Titel Bounce Music oder auch Sissy Bounce gab. Minimalistische 808 Rap Beats werden schneller gepitcht, ein MC rapt einfache Parolen und es wird verdammt nochmal geschüttelt was an Körperteilen wackeln kann. Auch Mannie Fresh, langjähriger Wegbegleiter von Lil Wayne und Konsorten, kommt zu Wort und feiert die Szene ab. Ich finde es musikalisch eher uninteressant, das Ding an sich aber sensationell! Die Doku ist Teil der New American Noise Serie die wir neulich schon mal mit Spit Gold Under An Empire aus New York gefeatured hatten. Und lasst euch von dem Vorschaubild nicht abschrecken, die Doku hat deutlich mehr zu bieten. Edit: Das Bild wurde soeben geändert. Cool. [vimeo]https://vimeo.com/58423297[/vimeo]

... Candy Chang hat sich ein verlassenes Haus in New Orleans vorgeknöpft und es, unter Zuhilfenahme von viel schwarzer und ein wenig weißer Farbe, in eine öffentlich To-Do-Liste verwandelt. Nun kann dort jedermann seine persönlichen Ambitionen vor dem Abtritt anschreiben. Eine wundervolle Idee, die sie großartig umgesetzt hat. Ihr Ziel, die städtische Umgebung schöner zu gestalten, ist voll erfüllt, würde ich sagen. Mittlerweile gibt es die To-Do-Liste auch in anderen Städten und Ländern und sogar als kleine Tafel für die eigenen vier Wände. Die Bilder dazu gibt es bei Frau Chang zu sehen. Mehr Bilder nach dem Klick.