Eine gute Nachricht für alle, die sich hin und wieder mal Musik im Netz ansehen wollen, ist Youtube meist die erste Station. So geht’s mir zumindest. Schon weil ein Clip bei Youtube meist das erste Google Ergebnis ist. Nur wenn der Clip in Deutschland nicht freigegeben ist, gibt es auch andere Treffer in Top-Platzierungen. Ich nehme an, das ist auch das schwerwiegendste Argument der kürzlichen Einigung von GEMA und YT, denn Google möchte natürlich auch weiterhin der erste Treffer bei möglichst jeder Anfrage sein.

Wie viel ein Play bzw. 1000 Plays bei YT einem Musiker einbringen, ist leider nicht zu erfahren.

Mal sehen, wann die Änderung in Kraft tritt, heute morgen gab es jedenfalls noch die gewohnten Sperrtafeln zu sehen. Zur Pressemitteilung der GEMA geht es hier entlang.

Facebook

Mit dem Laden des Beitrags akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von Facebook.
Mehr erfahren

Beitrag laden

Via Testspiel