Kayne West hat sich mit Hype Williams zusammengetan und endlich seinen lang angekündigten Kurzfilm „Runaway“ veröffentlicht. Visuell sehr schön, erinnert es mich an eine Kreuzung aus Darren Aronofskys „Black Swan gewürzt mit ein bisschen „Cremaster“ von Matthew Barney. Die Musik finde ich nach dem ersten durchskippen ziemlich scheußlich, aber ich werde vielleicht die Mute Taste bedienen, mir einen ordentlichen Filmscore raussuchen und mich ein bisschen von den Bildern berauschen lassen.

Auf der Seite von Kayne gibt es den gar nicht mal so kurzen Kurzfilm (35-Minuten) auch in Highy Quality.