Hier ist der Trailer zu Shaun Jeffords Doku „Beijing Punk“, in der  sich der Regisseur während der Olympischen Spiele auf den Weg macht, um eine Szene zu finden, entdecken und zu filmen, die nichts mit dem hochglanzpolierten China zu tun hat, welches sich vergeblich, scheinheilig und unter Ausblendung von Repression, Unterdrückung und Totalitarismus der Weltöffentlichkeit zum Anlass der Spiele als offen und freundlich inszenieren wollte. Punk in China zu sein und damit ein Gegenentwurf zum Zwang und zur Konformität des Systems darzustellen, ist eine gefährliche Unmöglichkeit, die der Dokumentarfilm durch das Aufsuchen der Szeneinsider, der Orte des anderen China und dem Eintauchen in diese „kulturelle Unterwelt“ einzufangen versucht.

„Punk is as far from the picture of the model Chinese citizen as you can get, and the reason for its appeal to the youth of Beijing. Though not against the law, it is anything but socially acceptable to be a punk in China. Set this against the backdrop of extraordinary state control and you have an environment that is ripe for outrageous rebellion where stakes are as high for the bands as they are for their followers. Flaunting freedom and outrage in public spaces in a country where the Internet and YouTube are still being blocked is hugely seductive. It is this flagrant disrespect for the old, staid and conformist that is stoking the desires of China’s youngest generations. And it can get them arrested.
Australian filmmaker Shaun Jefford has been inspired by such defiance and real danger to make his documentary film called Beijing Punk. “These guys are headed for trouble sooner or later, lets hope it’s later” says Jefford. Drawn in by Leijin’s guts and charisma and the sizzling energy of punks and skins like him, Jefford has captured on film Beijing’s brazen version of an underground revolution that runs directly counter to the mass culture and the deeply felt restraints of an aged communist regime.“
(via Bejing Punk)

Ich war ja selber gerade in Peking und hatte dort genauso das Gefühl, dass zwei Welten nebeneinander existieren. Das China mit dem freundlichen, weltoffenen Gesicht und die hässliche Fratze hinter einer großen Mauer, die extrem schnell sichtbar wird, wenn man verbotenes Territorium betritt oder nicht im Gleichschritt marschiert und aus der Reihe tanzt. Hier der Trailer und ein Foto, welches ich in der Nähe des Tian’namen Platzes machen konnte. Die erste Person in einer knapp 16 Mio. Einwohner Stadt, die einen Hauch von Subkultur ausstrahlte. Eine von zwei, die ich gesehen habe. It’s hard to be a punk in beijing. (Thanks to Nerdcore)

[youtube]http://www.youtube.com/watch?v=JTBzByvxhwc&feature=player_embedded[/youtube]


Punk in Bejing