Zurück im Jahr 1990, lange bevor David Guetta einer der größten Namen der EDM Szene wurde und mit fertig gemixten Sets auf USB Sticks die größten Festivals der Welt rockte, produzierte er Rap und legte auch auf. Er soll ebenfalls ein guter Funk DJ gewesen sein. Die House Chords sind schon zu erkennen und auch die Frisur saß vor 25 Jahren schon perfekt.

Es ist was es ist. Das musikalische 2012 durch den Wolf gedreht und die Schnipsel richtig schön verwurstet. Ergebnis dieses Medles aus 55 der größten Hits des Jahres ist Aha / Aua Erlebnis vom Feinsten. Man schliddert quasi von einem unerwünschten Ohrwurm in den nächsten. Kaum überraschend das die Lieder alle äußerst gut ineinander passen, auf minimale 8 Minuten geschnitten dennoch etwas schockierend. Klar ist auch, dass die meisten Künstler mehrmals auftauchen, man bleibt halt gern unter sich in der weltweiten Radio-Landschaft. Es gibt nach dem Klick auch eine Tracklist zu sehen, die chronologisch betrachtet aber nicht wirklich mit dem Clip in Verbindung gesetzt werden kann. Betrachtet es eher als grobe Inhalts-Angabe. [youtube]http://youtu.be/If5MF4wm1T8[/youtube]