Gerade fand das erste „Rap for Refugees“ Charity Konzert in der Markthalle statt. Wir waren live dabei, um das Event zu begleiten. Gegen 15.00 kommen die ersten Gäste an, die Workshops stehen an: Breakdance, Beatbox und Graffiti im Oberhafenquartier, direkt hinter den Deichtorhallen mit urbaner Hafenkulisse. „Rap for Refugees“ soll auf die Banner gesprüht werden, so die Mission. Das Ergebnis empfängt später Künstler und Publikum auf der Bühne. Aber erstmal an die Dose ran tasten, ein Gefühl entwickeln, Stichwort „Strichstärke“. Ist eben doch etwas anderes als ein Stift, so eine Spraydose. Zum üben dienen große Papierbögen. Kunststück, denn dank der steifen Brise, die heute wieder in Hamburg weht sind hier gleich Skills gefragt. Drei junge Mädels zeigen Talent. Oh, die Farbe ging ins Auge. Naja, Aminata trägt den grünen Kajal mit Fassung und streetstyle Attitüde. Langsam haben sich alle warm gesprüht und kommen sichtlich auf den Geschmack. „Das ist das schönste. Wenn alle Spaß haben“, sagt Max, der Grundschullehrer ist und den Workshop betreut.