ben q screenbar halo
Eine Bildschirmbeleuchtung? Was soll das sein? Ich stellte mir unter Screen Bar Halo von Ben Q eine Art Leselampe für den ohnehin schon beleuchteten Bildschirm vor. Und lag gleichzeitig richtig und trotzdem komplett daneben.

Bevor ich hier einsteige, möchte ich erwähnen, dass ich für den Test und die Vorstellung des Produkts keine Vergütung von Ben Q bekommen habe. Lediglich das Produkt selbst, mit der Bitte um eine ehrliche Meinung. Nun, da das gesagt ist, kann ich meine Lobeshymne anstimmen.

Seit etwa 1 Monat habe ich die Bildschirmbeleuchtung in Betrieb und was soll ich sagen, seitdem nahezu ständig. Auch bei Tageslicht, denn ich sitze mit dem Blick zu 2 Fenstern. Ist es draußen hell, spüre ich das schnell als Anstrengung in den Augen. Ist es draußen dunkel, wie momentan schon früh und es wird ja noch viel früher, ist die Beleuchtung noch wichtiger. Der komplette Tastatur Bereich und das nähere Arbeitsumfeld lässt sich wunderbar ausleuchten, je nach Tageszeit und Laune kann die Farbtemperatur angeglichen werden. Von 2700K (sehr warmes, gelbliches Licht) – 6500K (sehr kaltes, eher bläuliches Licht). Helligkeit und Farbe können in über 100 Stufen reguliert werden. Für mich ist das mehr als fein genug. Außerdem kann jederzeit mit einem Knopfdruck die aktuelle optimal Einstellung aufgerufen werden.

ben q screenbar halo

Der Clou ist für mich aber rückwärts gerichtete Beleuchtung. Diese scheint bei mir auf die Wand zwischen den Fenstern und beleuchtet den Raum hinter dem Rechner. Ich sitze also nicht mehr im „Dunkeln“ vor einem grell erleuchteten Monitor, den Effekt spürte ich sofort, kein Witz. Ich empfinde das Licht als sehr entspannend für die Augen. Es flackert übrigens nichts.

Gesteuert wird die Lampe über einen wireless Controller, der nicht nur ganz schick aussieht, sondern mir auch von der Haptik her gut gefällt. Einzig die Aktivierung des Controllers durch Geste in etwa 2 cm Abstand hakt manchmal etwas. Einfaches drehen oder drücken wäre schön gewesen.

Ich nutze die Screen Bar Halo an einem 27″ iMac, sie ist aber sehr flexibel, was die Befestigung angeht und lässt sicherlich auf allen gängigen Monitoren anbringen. Ein Adapter für gecurvte Bildschirme liegt ebenfalls bei. Der Strom kommt aus einem USB Port des Rechners.

Wie schon eingangs gesagt, ich bin sehr begeistert und würde mir die Leuchte definitiv kaufen, hätte ich sie nicht bereits. Vielen Dank noch mal an Ben Q.

Der Preis dieser kleinen Wunderlampe liegt bei 169€. Nicht günstig, es wäre es mir aber wert, nachdem ich sie getestet habe. Allerdings ist das gute Stück aktuell ausverkauft und wird deutlich höher gehandelt. Geduld oder Glück ist gefragt.

ben q screenbar halo

PS: Ich habe hier die Fotos von Ben Q genutzt, da mein eigener Arbeitsplatz noch im Renovierungschaos versinkt und aktuell sehr unfotogen ist.