EINE STADT WIRD BUNT Austellung Hamburg

Schon seit einiger Zeit weiß man von der Ausstellung, die das Buch zur Hamburg Graffiti History von 1980 bis 1999 fortsetzt. Eine Stadt wird bunt ist seit dem 02.11. eröffnet und noch bis zum 31. Juli 2023 im Museum für Hamburgische Geschichte zu sehen.

Gezeigt werden neben Fotos auch Texte, Skizzenbücher, Sprühdosen, Zeitungen, Magazine, Schallplatten und diverse Accessoires. Insgesamt knapp 500 Exponate, zusammen getragen von den Kuratoren Oliver Nebel, Frank Petering, Mirko Reisser und Andreas Timm zusammengestellt. Über die Dauer der Ausstellung wird es ein Begleitprogramm aus Gesprächsrunden und Vorträgen, Kuratorenführungen an vielen Donnerstagen und Fotografie- und Graffiti-Workshops geben. Grund genug ein Auge auf das Programm zu haben und auch öfter mal reinzuschauen.

Das Buch, sowie den Ausstellungskatagog könnt Ihr online und vor Ort kaufen, beides ist auch bei Thalia bestellbar.

Fakten – Eine Stadt wird bunt Ausstellung

Ausstellungsdauer: 2. November 2022 – 31. Juli 2023

Öffnungszeiten
Montag 10 – 17 Uhr
Dienstags geschlossen
Mittwoch bis Freitag 10 – 17 Uhr
Samstag bis Sonntag 10 – 18 Uhr

Ausgewählte Donnerstage mit Begleitprogramm und Führungen
17 bis 21 Uhr (Eintritt frei)

Museum für Hamburgische Geschichte
Holstenwall 24
20355 Hamburg

Im Jahr seines 100-jährigen Jubiläums präsentiert das Museum für Hamburgische Geschichte mit der Ausstellung „EINE STADT WIRD BUNT“ einen besonderen Einblick in eines der spannendsten Kapitel der jüngeren Kulturgeschichte der Stadt. Anfang der 1980er-Jahre begann das Hamburger Stadtbild sich schleichend zu verändern. Urheber des Wandels waren jedoch keine Stadtplaner – sondern Graffiti-Writer: Inspiriert von Filmen wie „Wild Style“ oder „Beat Street“ zogen sie nachts mit Sprühdosen durch die Stadt und hinterließen bunte Bilder, Zeichen oder Schriftzüge an Wänden, Brücken und Bahnwaggons. Im Laufe der Zeit verwandelte sich das graue, von Nachkriegsarchitektur geprägte Hamburg in eine bunte und diverse Stadt, die bald – neben Paris, Amsterdam oder München – zu einem der Epizentren der Graffiti- und Hip-Hop-Szene in Europa wurde.

Titelbild: Die Crime Partner (CCCP), CanTwo und Jase, 1988 vor ihren Pieces bei Pein & Pein in Halstenbek
Foto © Fedor Wildhardt
Courtesy: SHMH, MHG, EINE STADT WIRD BUNT.