Kochen für Helden: Klatschen ist super, spenden ist besser (Crowdfunding)

Kochen fuer Helden

Die Kochen für Helden Initiative wurde von Kitchen Guerilla, Salt & Silver, Die gute Botschaft, Überquell, Bullerei, Haebel und Klippkroog nach dem Vorbild des Berliner Restaurants Tulus Lotrek ins Leben gerufen.

Ich finde es die Arbeit der Gemeinschaft unglaublich bewundernswert und sowieso unterstützenswert. Wer helfen möchte, kann das ab sofort mit diesem Crowdfunding tun.

Uns Hamburger Gastronomen steht das Wasser bis zum Hals. Und dennoch versorgen wir gerade täglich ehrenamtlich und auf eigene Kosten unsere AlltagsheldenInnen in systemrelevanten Funktionsberufen. Sozialarbeiter, Pflegerinnen, Kassierer, Rettungswachen, Ärztinnen, Apotheker – alleine der Bedarf, der uns erreicht liegt mittlerweile bei über 2900 Mahlzeiten am Tag. In den vergangenen drei Wochen haben wir weit über 18000 Mahlzeiten versand.

Leider haben wir selbst kaum Einnahmen, so dass wir dringend auf eure Hilfe angewiesen sind, um die rasant steigenden Kosten für dieses Engagement aufzufangen. Helft uns dabei, anderen zu helfen – und dabei unsere existentiellen Kosten zu decken.

Gastronomien unterstützen, während sie für unsere Alltagsheldinnen und Helden kochen, eine doppelt gut angelegte Spende.

Je größer die Summe ist, die wir gemeinsam sammeln – desto mehr Heldinnen und Helden können wir versorgen und vor allem – umso länger können wir diesen Dienst an der Gesellschaft aufrecht erhalten.

Unsere Herausforderung: Küchennutzungs- und Betriebskosten wie Strom, Wasser, notwendige Verbrauchsmaterialien wie Einweghandschuhe und Desinfektionsmittel laufen nun durch das ehrenamtliche Engagement auf Hochtouren weiter, während einige von uns keinerlei Einnahmen haben. Auch der Warenfluss ist eingeschränkt, wir müssen vermehrt Lebensmittel zukaufen. Daher müssen wir dringend schnell für einen finanziellen Ausgleich sorgen, da uns Gastronomiebetrieben das Wasser bis zum Hals steht. Wir helfen, obwohl wir selbst kurz vor dem Aus stehen. Aktuell liegt der Bedarf bereits bei über 3000 Mahlzeiten täglich, wir können davon bisher etwa 1500 täglich decken. Diese Zahl verändert sich jedoch schnell.