Die neue Plakat Ad Bust Aktion ist quasi die Offline-Verlängerung des "Mach was Zählt" Hack von neulich. Diesmal wurden kritische und zum Teil sehr zynische Plakate an offiziellen Wänden rund ums Bundesministerium der Verteidigung in Berlin aufgehängt. Alle Infos und Hintergründe zu der Aktion findet Ihr hier drüben, weitere Bilder haben wir nach dem Klick für Euch in Petto.

Nicht einmal mehr im Berliner Kriegsministerium ist die Bundeswehr vor Schmähungen sicher. In der Nacht von Mittwoch auf Donnerstag wurden rund um den Bendlerblock veränderte Werbeplakate der Bundeswehr verbreitet. Die Gruppe, welche sich selbst "Abteilung zur sichtbaren und inhaltlichen Verschlimmbesserung unhaltbarer Truppenwerbung (AbtVerschlTruWer)" nennt, konfrontiert die deutschen Streitkräfte direkt vor ihrer Haustür mit Kritik. Deren aktueller Versuch, sich als selbstverständlichem Teil der Gesellschaft zu positionieren wird ebenso angeprangert, wie die deutsche Interessenvertretung durch die Armee in aller Welt.

Mit ihrer "Mach was wirklich zählt" Kampagne wirbt die Bundeswehr um neue Rekruten. In Zeiten von Angst-Mache und immer populärer werden braunen Strömungen, fällt so etwas auf fruchtbaren Boden. Die dazugehörige Webseite wurde gerade vom Peng Kollektiv gehackt und mit neuem Inhalt befüllt. Zur gehackten Seite gelangt Ihr hier, sollte das im Laufe des Tages nicht mehr funktionieren, wovon auszugehen ist, gibt's nach dem Klick ein paar Screenshots. Das Peng Kollektiv hat nach der BW Vorlage eine mit Mach was zählt fast identische Webseite mit besseren Inhalten erstellt.