Aufm Ohr von… Schmyt

Schmyt

Wer Schmyt bisher nicht kennt, kennt ihn vermutlich doch. Der ehemalige Sänger von Rakede startet nun solo, seine Single Taximann hatte ich bereits in den Tunes der Woche und es fühlt sich insgesamt so an, als würde das sehr gut werden. Umso mehr freue ich mich, ihn bei Aufm Ohr begrüßen zu dürfen, los geht’s.

Kendrick Lamar – Alright

Gerade, als ich dachte, ich hätte generell die Nase voll von Hochglanzvideos mit langen Intros, großen Bildern usw. (wie naiv) kamen all diese Kendrick Lamar Videos – „DNA“, „Humble“, „Alright“, um nur drei zu nennen. Alle mit starken Bildern: Bullen die einen Wagen voller Afroamerikaner tragen, die mit Geld und Liquor posen; Kendrick performt mit brennendem Kopf; Don Cheadle performt Kendrick Lamar, Kendrick auf Straßenlaternen, abgeschossen mit „Fingerpistole“. Wahnsinnig wuchtige (und wichtige) Botschaften, video- und songübergreifend erzählt. Muss man eigentlich alles sehen, aber hier als Platzhalter mal nur „Alright“.

Louis Cole – My Buick

Keine Vocals, gestört guter Schlagzeuger, schiefe Marchingband, alles bisschen drüber, alles bisschen verstörend. Nerdmaterial, aber definitiv geil und genau das richtige, wenn ich mal keinen Bock auf Sänger habe.

Haftbefehl – Hotelzimmer

Als mich Bazzazian damals gefragt hat, ob er einen Chor, den ich eigentlich für einen Song von mir aufgenommen hatte für einen Hafti-Track benutzen darf, war ich erst nicht sicher, ob ich den Chor und die Chords weggeben will. Als ich dann das erste Demo von Aykut hörte, waren die Zweifel aber sofort weggewischt. Finde den Song gewagt gefühlvoll und zum Heulen traurig. Hatte ich nicht unbedingt vom „Babo“ erwartet. ;)

Schmyt – TAXIMANN

Foto: Lea Bräuer