#80er

Dancehall in den 80ern – Beth Lesser fotografierte die Szene auf Jamaika

Dancehall in den 80ern – Beth Lesser fotografierte die Szene auf Jamaika

Die kanadische Fotografin Beth Lesser reiste in den 80ern mehr oder minder konstant zwischen Jamaica, New York und Kanada. Während dieser Zeit dokumentierte sie die Dancehall Szene mit ihren Bildern und veröffentlichte mehrere Fotobücher. Das wohl bekannteste Dancehall: The Rise of Jamaican Dancehall Culture ist eine Rarität und wird bei Amazon zu absurden Preisen angeboten.

Mit ihren Fotografien gewährt sie einen schönen Blick auf die Dancehall Kultur der 80er Jahre. Man könnte sagen, sie ist so etwas wie die Martha Cooper des Dancehall.

Lesser first visited Kingston in 1981 as a wide-eyed 28-year-old Canadian reggae fan. She found the big new thing, the scene everyone wanted to be involved in, was dancehall. “You wouldn’t have known this was going on,” Lesser says, “looking at Jamaica from the perspective of Canada or the US, but when we got there, it was so huge you couldn’t possibly avoid it.” She spent most of the decade travelling to Jamaica and back.

…den Rest bitte!

Ich scheiss dich sowas von zu mit meinem Geld

Ich scheiss dich sowas von zu mit meinem Geld

Mario Adorf als Kleberfabrikant Heinrich Haffenloher in der 80er Jahre Satireserie der öffentlich Rechtlichen. Kir Royal parodiert die Münchner Schickeria, ich glaube ich muss mir das mal ansehen.

Isch scheiß dich sowat von zu mit meinem Geld, dass de keine ruhige Minute mehr hast.

…den Rest bitte!

Bob Marley & Band 1980 bei Proben in den Tuff Gong Studios (40 Minuten Video)

Bob Marley & Band 1980 bei Proben in den Tuff Gong Studios (40 Minuten Video)

Da muss man gar nicht viel zu sagen. Die Legende in den legendären Tuff Gong Studios.

Aus dem selben Jahr stammen die Aufnahmen des Bob Marley Konzerts im Dortmunder Rockpalast.

I have Edited the full session. Share it to all Bob Marley lovers.

…den Rest bitte!

Video des Jahres: Justice – Fire ft. Susan Sarandon

Video des Jahres: Justice – Fire ft. Susan Sarandon

Die erste Single Safe & Sound vom neuen Justice Album Woman fand ich cool, aber auf den zweiten Blick nicht wirklich weltbewegend. Mit Fire haben sie mich allerdings richtig abgeholt. Wundervolle 80er Synthies und Melodien.

Das Video ist genauso gut und wichtig. Alles ist perfekt und dann kommt auch noch Susan Sarandon dazu. Ich bin verliebt.
…den Rest bitte!

Paid in Full – Azie Faison ist ehemaliger Drogenboss und plaudert aus dem Nähkästchen

Paid in Full – Azie Faison ist ehemaliger Drogenboss und plaudert aus dem Nähkästchen

In den 80ern hat Azie Faison 100.000$ pro Woche verdient. Mit dem Verkauf von Kokain in Harlem. Nichts worauf man wirklich stolz sein sollte, aber natürlich hat er viel zu erzählen. Der Film Paid in Full ist maßgeblich durch seine Geschichte inspiriert.

Der Homie Pascal Kerouche hatte ihn schon mal vor der Kamera und hat ihn ebenfalls in seinem Buch Snapshot Stories gefeatured.

Ein wirklich interessantes Interview, das mich an die Shore Stein Papier Webserie erinnert. Wenn auch vom oberen Ende der Drogen-Nahrungskette beobachtet.

…den Rest bitte!

If I could play video games, you bet it would be Atari! – Stevie Wonder

If I could play video games, you bet it would be Atari! – Stevie Wonder

Dieser kleine Hoax ging schon vor ein paar Jahren mal sehr erfolgreich durch’s Netz, ich habe ihn verpasst und bin gerade drüber gestolpert. Die eine Gehirnhälfte schrie förmlich “Fake”, während die andere sich dachte “die 80er waren verrückt”. So sehr aber anscheinend auch nicht.

Es handelt sich um einen Photoshop-Job aus einer Anzeige für Mu-Tron 3 Synthesizer, den Stevie Wonder 1981 beworben hat.

…den Rest bitte!

8 pages