Wenn in Hamburg mal 3 Zentimeter Schnee fallen, sprechen wir von offiziellem Verkehrschaos. Alles fährt nur noch Schritttempo, pro Ampelphase schafft es ein Auto. Die Kanadier sollten damit sehr viel mehr Erfahrungen haben, es scheint aber nicht immer der Fall zu sein. Erste Frage die sofort aufkommt ist "Die haben doch dauernd Schnee, wieso sieht das so unvorbereitet aus?". Zweite Frage: "Noch ein Bus der die Strasse runterschliddert? Kommunizieren die nicht?"

Bastler, Tüftler und Youtube-Sensation Casey Neistat hat sich den Blizzard aka #snowzilla in New York zu Nutze gemacht und die einmalige Chance perfekt genutzt. Von einem Jeep, mit amtlichen Schneeketten übrigens, wird er auf seinem Snowboard an der Leine durch die Stadt gezogen. Da die Strassen überwiegend leer sind, funktioniert das ziemlich gut. Später kommt noch ein Kollege auf Skiern dazu. Der komplett Auto leere Times Square ist ein wirklich starkes Bild! PS: Alternative Fortbewegung ist sein Ding. Neistat hatte erst kürzlich den Clip mit dem fliegenden Teppich veröffentlicht.

Die Füchse Nordamerikas (auch sie sind keine Rudeltiere, aber das wusstet Ihr bereits) müssen sich im Winter der Herausforderung einer Meter dicken Schneedecke stellen. Die Beute befindet sich darunter und wähnt sich in Sicherheit. Sie ist es nicht. Forscher fanden nun heraus, dass der Fuchs seine Beute zwar über das Gehör aufspürt, die exakte Ortung dann aber mittels Magnetismus statt findet. Der Fuchs kann dort, wo sich die Beute bewegt, Interferenzen im Magnetfeld der Erde erkennen und macht dann seinen Köpper.

Morgen ist es endlich soweit. Game of Thrones startet in die die 5. Staffel. Aufregend! Zu diesem Anlass hat Late Night Talker Seth Meyers den Bastard Sohn von Ed Stark und Ranger der Night's Watch, Jon Snow, zu einer Dinner Partie unter Freunden eingeladen. Sonderlich gesprächig ist er nicht und äußert er sich doch mal, bleiben keine Fragen offen.

"Winter is coming"

Der Winter steht ins Haus und hierzulande fallen die Temperaturen zügigst in Bereiche, die Wintersportlern das Herz aufgehen lassen. Anlässlich dem frischesten Release aus dem Hause O'Neill "#Ridemore – Who Needs A Mountain" launcht die Traditions-Marke einen gleichnamigen Snowboarding- und Ski-Contest für all diejenigen, die sich auch in der städtischen Umgebung, nah an Zuhause mal im Schnee austoben wollen. Wie gut das funktionieren kann, demonstrieren Seb Toots, David Wise, Max Parrott, Frederik Evensen, Erica Langman und Veronique Picard hier am Beispiel von Montreal. Nicht jede Kaum eine deutsche Stadt hat soviel Schnee zu bieten, nicht mal zu besten Zeiten, aber genau das ist der Punkt der Competition. Wer in seiner Stadt einen Spot hat, den er oder sie unbedingt mal reiten möchte, dem kann geholfen werden, denn die Contest-Gewinner bekommen eine Truck-Ladung Schnee an den Wunschspot geliefert. Frei Haus versteht sich. Wie's funktioniert? Ihr macht ein möglichst aussagekräftiges Foto vom Spot eurer Wahl und postet es, versehen mit dem Tag #ridemore und einem Tag für eure Stadt (#Hamburg) und vielleicht auch den Trick den ihr dort gern machen würdet, auf Twitter oder Instagram posten. Inspirationen findet ihr auf dem O'Neill Tumblr. Außerdem gibt es jede Woche einen Haufen Gear und Giveaways für besonders kreative Ideen. Ich hätte bereits einige Plätze in der Hafencity, die sich als Motiv anbieten würden. Nach dem Klick präsentiert Freeskier Sebi Geiger seinen Spot, das Haus der Kulturen in Berlin, mit dem er die Meßlatte schon mal recht hoch legt. Aber lasst euch davon nicht abschrecken, auch andere Städte haben hübsche Spots. http://youtu.be/44RTzJwUNcI