Auch wenn es optisch nicht der Knaller ist, macht es total Sinn. Endlich kann man beim Paddeln sehen, was unter einem so vor sich geht. Glasklar und ohne Taucherbrille. Dafür kostet der Zweisitzer von Driftsun aber auch sportliche 1600$. Ich kenne

Diese Wanderer brachten ein abgefahrenes Video von ihrer Reise mit aus der Slowakei mit. Der Bergsee im slowakischen Teil des Tatra Gebirges führt so klares Wasser, das es beim Gefrieren nicht trüb wird. Kein bisschen, es bleibt glasklar. https://youtu.be/8WBqX7MSqWw

John Wells ist Forscher für alternative Energien, lebt in Texas und hat neulich ein sehr unterhaltsames Experiment durchgeführt. Irgendwo im Nirgendwo der Wüste (ganz weit weg von einem Hof oder ähnlichem kann es allerdings auch nicht sein) hinterließ er einen Eimer mit frischem Wasser, in den er eine GoPro versenkt hat, um zu sehen wer alles zum Trinken vorbei käme. Das Resultat ist ein ziemlich unterhaltsamer Zusammenschnitt.

Everybody loves water in the desert. I was pleasantly surprised during the edit to see that George made an appearance. I know him from all the other rabbits because of the tiny notch in his ear. A burro just happened to come by in time to be included. Ben went against the script and decided to just nudge the bucket. You can lead a steer to water but you can’t make him drink. Note: The swimming bees were rescued.

Den australischen Fotografen Ray Collins mit seiner epochalen Wellenfotografie habe ich vor einigen Jahren schon mal hier gefeatured. Sein neuestes Werk ist eine Kollabo mit Filmemacher Armand Dijcks. Die beiden haben es geschafft, die wahnsinnige Optik und Kraft der Bilder von Collins in bewegte Bilder umzusetzen. Das Ergebnis ist mindestens genauso faszinierend und eindrucksvoll.

Over the past months I've been working with Australian photographer Ray Collins to bring his amazing oceanscapes to life in the form of cinemagraphs, a blend between photography and video. Each cinemagraph is created from one of Ray's stills, and sets it in infinite motion, making a unique moment in time last forever.

Angeblich werden von allen Wasserflaschen nur rund 25% recyclet. Das Pfandsystem funktioniert einfach nicht gut genug und zu viele Flaschen sind noch immer davon befreit. In anderen Ländern ist die Zahl noch sehr viel niedriger, es wird also mehr weggeworfen. Diese Innovation mit Namen Ooho soll einen kleinen Teil zur Vermeidung von Müll beitragen. Es ist ein durchsichtiger Sack, hergestellt aus Algen, der vollkommen Geschmacksneutral ist. Außerdem ist Ooho essbar und wird komplett verdaut.

Der brasilianische Erfinder und Tüftler Ricardo Azevedo hat seine 1993er Honda NX 200 zu einem absolut Umwelt-freundlichen Gefährt umgebaut, denn es fährt ausschließlich mit Wasser. Eine Batterie, ja Strom braucht er für den Prozess, spaltet die Moleküle (wie auch immer) und lässt sich in Energie umwandeln, die den Motor antreibt. Nach seinen Angaben kann er mit nur einem Liter Wasser bis zu 500 Kilometer weit fahren. Sogar das Wasser aus stark verschmutzten Gewässern scheint zu funktionieren. Es hört sich verrückt an, könnte aber eine kleine Revolution in Sachen Nachhaltigkeit sein

Diese kleine Turbine lässt sich, klein zusammen gefaltet, perfekt im Rucksack transportieren und bei Bedarf in das nächstbeste fliessende Gewässer werfen. Die Bewegung des Propellers erzeugt Strom, dessen Akku dann wiederum 3 Smartphones, GoPros und Tablets laden kann. Ein wirklich perfektes Gadget für Outdoor Aktive. In 4,5 Stunden unter Wasser (über Nacht quasi) lädt sich Estream komplett auf. Die Sahnehaube ist, dass der Unterbau mit der Schutzkappe sogar als wasserdichte Lampe genutzt werden kann. Sehr gut durchdacht. Derzeit befindet sich Estream noch in der Crowdfunding Phase, ist aber bereits erfolgreich über das Ziel hinaus geschossen. Ab 200$ gibt es das Teil zu kaufen.

Was passiert, wenn man einen Topf kochenden Wassers bei -34° auskippt. Unter ganz bestimmten Bedingungen setzt der Mpemba Effekt ein, der besagt, dass in extremer Kälte sehr heisses Wasser schneller abkühlt, als kaltes. Klingt etwas paradox, wird hier aber ziemlich bildstark demonstriert von Tüftler David Freiheit. Die Zeitlupe macht richtig was her!