Gut gemachte Portraits von klassischen Porsche kann ich mir immer wieder ansehen. Die Urban Outlaw Doku des Porsche Sammlers aus Los Angeles ist bisher noch immer das absolute Maß der Dinge, doch auch dieses kürzere Portrait von Jack Olson ist sehr sehenswert.

More often than not, classic car owners deliberate whether to use their cars as daily drivers or keep them as garage queens. Why can't one car be everything? Black Beauty, Jack Olsen's Porsche 911 RSR, gets the royal treatment in The 12-Gauge Garage, but it also proudly wears rubber on the street and the track.

Dieser Clip aus den golden Archiven des nie vergessenden Internet dürfte als einer der peinlichsten Momente seines Lebens in der inoffiziellen Biographie vermerkt sein. Bill Gates, Steve Ballmer und andere aus der Microsoft Führungs-Riege tanzen zu Start Me Up von den Rolling Stones und möchten das Publikum animieren ebenso euphorisch mit zu klatschen. Anlass war der Launch von Microsoft Windows 95 vor mittlerweile 20 Jahren. Wow. Wer noch mehr Retro Feeling aufkommen möchte, kann sich gern den zweiten Clip der Präsentation ansehen, es wird allerdings kaum besser.

In einem Schaltraum an der West 4th Street Haltestelle läuft die Steuerung des kompletten U-Bahn Netzes New Yorks zusammen. Man stellt sich hier einen Raum mit 3-4 Angestellten vor, die den Tag damit verbringen auf Bildschirmen nach Warnhinweisen über minimal Verspätungen zu suchen. Das Gegenteil ist der Fall und ich finde extrem erstaunlich. Diverse Personen bedienen die über 100 Jahre alte Relais-Station mit ebenso alter Technik. Bildschirme oder gar Computer gibt es hier nicht. Die Fahrten der Züge werden mittels Lämpchen auf einem Strecken-Board dargestellt. Durchsagen werden von dort aus gemacht und Weichen werden gestellt. Mit Hebeln, die schon zwei Weltkriege überstanden haben, aussehen als kämen sie aus einer Dampflokomotive und eigentlich bei der Bedienung laut zischen müssten.

Lang bevor es Beamer für die eigenen 4 Wände gab, lang vor dem aussterben von Programm-Kinos, sogar sehr lang bevor diese überhaupt in Mode kamen, lang bevor ich und ich vermutlich fast alle Leser hier geboren wurden...In den 60er Jahren, da gab es in England mobile Kinos. Das Bedford Mobile Cinema ist Gespann aus einem Truck mit sehr abgefahrener Glaskuppel, in der der Projektor steht, und ein Anhänger für weitere Sitzplätze. Der Truck wurde Anfang der 2000er aufwändig restauriert und modernisiert, verfügt mittlerweile über einen HD-fähigen Beamer und 7.1 Surround Sound. Für fast 170.000€ ist das Sammlerstück, der letzte erhaltene Truck von vormals 7, bei Ebay.UK zu haben.

Luciano Berruti sieht selber aus, als würde er einer Ausstellung zum Thema "Rennräder von 1900" angehören. Er sammelt alles was alt ist und am besten es hat irgendetwas mit dem Rennrad zu tun. In diesem kurzen Portrait präsentiert der Enthusiast einige seiner wertvollsten Stücke und pedalt auch selbst auf seinem sehr alten und natürlich originalem Rennrad. Berruti sagt, man muss ich um die Vergangenheit kümmern, um in die Zukunft sehen zu können. Ein super Typ! Berruti-vintage-bicycles

Die Idee alte Bilder mit aktuellen Bildern aus exakt derselben Perspektive zu kombinieren, gewährt einen Blick in die Vergangenheit der Orte, die man eventuell aus dem eigenen Alltag kennt. Das ist prinzipiell nicht neu, ich habe es bisher aber nicht mit Filmaufnahmen gesehen. Die 90 Jahre alten Aufnahmen mit dem Titel "Wonderful London" aus dem Jahr 1924 wurden absolut exakt in aktuelle Aufnahmen Londons montiert. Das funktioniert ebenso gut, wie mit den Fotos und ist sehr faszinierend. Wonderful-London-1924-2014-2

Ein Motown Soul Fan und Mitarbeiter des Motown Museums in Detroit stolperte mehr oder minder zufällig über die Plattensammlung einer Familie die einfach nur ausmisten wollte. Er kaufte ein paar Alben und auch Singles und fand in einer der Platten, die er für 50 Cent gekauft hatte, Marvin Gayes originalen Reisepass aus dem Jahr 1964. Weitere Bilder gibt's nach dem Klick. marvin-gaye-passport

Das es in Hamburg mal eine Strassenbahn gab, war mir bereits bekannt. Ich habe aber bisher nur schwarz weiß Fotografien davon gesehen. Nichts in Farbe und schon gar nicht bewegt. Dieses kleine Fundstück zeigt die letzte Fahrt der Linie 2, der letzten Strecke der Hamburger Tram, mit den Stationen: Schnelsen – Niendorf – Hoheluftbrücke – Dammtor – Gänsemarkt – Rathausmarkt – Mönckebergstr. – Berliner Tor – Horner Rennbahn; nachts = Schnelsen – Beim Schlump. Den kompletten Beitrag mit wunderschönen Bildern der Innenstadt findet ihr nach dem Klick. Die letzte Fahrt der Hamburger Strassenbahn 1978 3 Die letzte Fahrt der Hamburger Strassenbahn 1978

Anfang der 50er Jahre wurde Lysergsäurediethylamid, besser bekannt unter gängigen Abkürzung, LSD als Nebenprodukt einer Forschung von Albert Hofmann erfunden. Und weil Affen, Mäuse und sonstige Tiere im Labor schon damals wenig über ihren Gemüts-Zustand verraten konnten, wurde die Substanz auch an Menschen getestet. Diese unbescholtene Dame hat sich bereit erklärt, einfach mal auszuprobieren, was da so geht. -> "I wish I could talk in Technicolor." 1950 – Das erste mal LSD