Der Karlsruher Designer Felix Vorreiter hat die Flux 1440 Uhr entwickelt. Der Zusatz kommt von den 1440 Minuten, die jeder Tag hat. Seine Uhr wiederum besteht aus einem 1,2 Kilometer langen Seil, das in bestimmten Abständen farbig markiert ist. Jede Sekunde wird das Band 1,3 Zentimeter weiter gezogen und alle 57 Sekunden, kann man für 3 Sekunden die aktuelle Uhrzeit ablesen. Praktisch ist das nicht, vor allem, weil ja irgendwo auch noch ein Kilometer Schnur herumliegt. Aber es sieht wirklich super aus! Alle Details zu diesem ausgetüftelten Projekt, findet Ihr bei Behance.

Die "Sonnerie Souveraine" von F.P. Journe wurde seit 2000 innerhalb von sechs Jahren entwickelt. Jede einzelne Uhr wird komplett per Hand gefertigt und zusammen gebaut. Was die Uhr so besonders kompliziert macht, ist die "Sonnerie" genannte Funktion des Glocken-Schlags zur Viertel- und vollen Stunde. Mechanisch gelöst auf engstem Raum. F.P. Journe hält 10 Patente, die in diesem Uhrwerk stecken. Handwerk auf die Spitze getrieben. Dafür trägt man dann auch 560.000$ am Handgelenk herum.

Irgendwie fällt das auch in die Kategorie Handmade. Ich hab' leider nicht die geringste Ahnung wer dahinter steckt und warum die das tun. Nur das "wo", das ist klar. Wer mehr weiß, hackt es in die Kommentare, bitte. Hier geht's zur Uhr!

Ich bin totaler Post-It Nutzer, ich liebe die kleinen gelben Zettel, die man so schön zerknüllen und wegwerfen kann, wenn es sich erledigt hat. Verlasse ich aber den Arbeistplatz bleiben die unerledigten Zettel zurück wie Hunde auf Rastplätzen in den