Diese kleine Turbine lässt sich, klein zusammen gefaltet, perfekt im Rucksack transportieren und bei Bedarf in das nächstbeste fliessende Gewässer werfen. Die Bewegung des Propellers erzeugt Strom, dessen Akku dann wiederum 3 Smartphones, GoPros und Tablets laden kann. Ein wirklich perfektes Gadget für Outdoor Aktive. In 4,5 Stunden unter Wasser (über Nacht quasi) lädt sich Estream komplett auf. Die Sahnehaube ist, dass der Unterbau mit der Schutzkappe sogar als wasserdichte Lampe genutzt werden kann. Sehr gut durchdacht. Derzeit befindet sich Estream noch in der Crowdfunding Phase, ist aber bereits erfolgreich über das Ziel hinaus geschossen. Ab 200$ gibt es das Teil zu kaufen.

Das Handbuch "Elektroschutz in 132 Bildern" wurde 1931 vom Physiker Stefan Jellinek geschrieben. Illustriert wurden verschiedenste Wege durch elektrischen Strom im Alltag zu sterben. Manch eine Gefahrenquelle wurde mittlerweile abgeschafft. Wer aber heutzutage von einer Brücke auf eine Leitung der Eisenbahn pinkelt, darf noch immer damit rechnen ordentlich einen gewischt zu bekommen. Auch die Pinzette in der Steckdose macht sich nicht besonders gut. Bastler und Tüftler Bre Pettis hat die Illustrationen des Bildbands gescannt und auf seinem Flickr-Account geteilt. Die komplette Sammlung findet ihr dort, eine Auswahl habe ich nach dem Klick für euch bereit.

Wie genau das hier funktioniert, weiß ich nicht. In der Beschreibung des Clips steht etwas von einem Kurzschluss im Radio-Sendemast. Ich kann mir kaum vorstellen, dass der Mast im Normalfall außen Strom führt. Wie auch immer. Diese Typen halten beliebige Pflanzen ans Metal und tatsächlich geben die Stengel ein Radio-Signal wieder. Und kokeln ab. Einer der Dudes bekommt auch ordentlich einen gewischt. Wenn es reicht um die Blätter abzubrennen, mussen da etwas mehr als 12 Volt durchfießen. -> A short in this AM radio tower has some interesting results! Ukrainian style Per-Pflanze- Radio-hoeren