Die meisten von wissen, wie ein Stencil entsteht, nehme ich an. Wer sich aber schon immer fragte, wie manche der schicken Bilder auf die Wände kommen, findet in diesem kurzen Clip von Stephen Quick die Antwort. Sein Stencil einer Krähe besteht aus nur zwei Vorlagen und einigen Schattierungen, die frei Hand dazu gemalt werden. Die Erstellung der Vorlagen hat er auch dokumentiert und stellt sie zum Download zur Verfügung.

Den spanischen Künstler Javier de Riba habe ich hier schon einmal mit seinen großartigen Kachel-Stencils gefeatured. Nun endlich gibt es Neuigkeiten von ihm. Diesmal hat er sich den Boden eines verlassenen Gebäudes vorgeknöpft und ein wirklich schönes mit der Farbrolle erzeugt. Seine gesprühten Muster hat er in einer ziemlich abgerockten Skateramp aufgetragen. Es sieht einfach super aus. Einige seiner Muster sind in seinem Shop als gedruckte Kleinauflagen erhältlich.

Street Artist Mobstr schreibt gern Fortsetzungs-Geschichten auf Wänden, die immer wieder von der Stadtreinigung gesäubert werden. Man könnte meinen er sucht Streit, dabei will er im Dialog mit der Fassadenreinigung nur eine passende Rot Nuance für diese Wand, auf seinem Arbeitsweg. Den Zeitraffer findet ihr nach dem Klick, alle einzelnen Bilder gibt's bei Mobstr auf der Seite. Das Ende gefällt mir wirklich sehr gut. Sollte Euch diese Aktion gefallen, wird auch dieser und dieser Beitrag von Mobstr Euren Geschmack treffen.

Der Künstler und Designer Javier de Riba zaubert mit seinen Stencils Muster auf die Böden verlassener Gebäude. Seine Arbeiten sehen aus, wie wirklich schöne Kachelböden, sind aber komplett aufgemalt. In Handarbeit versteht sich. Mal mit der Rolle aufgetragen, mal sprüht er durch die Schablonen. Die Ergebnisse sind überaus gelungen, stehen zwar im Kontrast zu ihrer angestaubten Umgebung, fügen sich aber doch nahtlos ein. Nach dem Jump findet Ihr weitere Bilder und auch ein sehr sehenswertes Making Off Video.

Im Rahmen des Trampolins Gerador Festivals in Lissabon hat Street Artist Add Fuel einen ganz normalen Stromkasten zu einem sehr schicken drei dimensionalen Piece verwandelt. Seine Spezialität sind Stencils die aussehen wie Azulejos, die klassischen portugiesischen Kacheln, die sich dort an vielen Häuserfassaden finden lassen. Wunderschön und auch seine Arbeit ist nicht minder ansehnlich. Es sieht aus, als wäre der Kasten unterhalb der hässlichen Plastik-Haube ebenfalls gekachelt. Wahnsinn, wie gut das funktioniert und wie schick das Teil plötzlich ist.

Das "Bomb Hugger" Stencil hat Banksy im Rahmen der "Urban Discipline" Ausstellung im Jahr 2002 gemacht. Die Arbeit findet sich in der Steinweg Passage (Hamburger Neustadt) und wurde vor zwei Jahren von einer privaten Stiftung mit einer Plexiglas-Scheibe geschützt. Manchen meinen, das sei der Gang von Street Art, andere finden's schade. Die SZ schreibt, eine Restauration des Pieces wäre geplant.

Christian Guémy, besser bekannt als Streetartist C215 aus Paris, wird in diesem 5-minütigen Portrait von Estelle Beauvais vorgestellt. Ein sympathischer, bodenständiger Typ, der überaus großartige Bilder macht. 2007 begann er Haupt-Beruflich als Künstler zu arbeiten und seit er 2008 mehrere Arbeiten mit Banksy kreierte, ging es steil bergauf mit seiner Karriere. -> "I try to interact with context, so I place in the streets elements and characters that belong especially to the streets. I like to show things and people that society aims at keeping hidden: homeless people, smokers, street kids, bench lovers for example" C215-Streetart-Paris