Bisher ist Pretty Sweet komplett an mir vorbei gegangen. Für die Film-Kollabo von Girl und Chocolate Skateboards wurden neben Spike Jonze, auch Ty Evans und Cory Weincheque für die Regie verpflichtet. Zu sehen ist quasi ein Superstar-Lineup des Skateboardings, denn mit dabei sind Eric Koston, Guy Mariano, Sean Malto und Marc Johnson um nur einige zu nennen. Auf den Film bin ich über das Video von Maximum Hedrum gestoßen, denn deren Single Synthesize ist Teil des Soundtracks von Pretty Sweet. Das nehme ich zumindest an. Außerdem sieht es so aus, als ob sie dem Footage noch einige Effekte verpasst hätten, die zumindest im offiziellen Trailer (zu sehen nach dem Klick) nicht annähernd so zu entdecken sind. Wie auch immer, die Rechnung geht auf. Guter Song, super Video! Pretty Sweet ist aktuell für 12€ bei Itunes erhältlich und wird ab dem 25. Februar auch ausleihbar sein. http://youtu.be/oBTNTxpA-64

Das erste offizielle Video zum "Watch The Throne" ist frisch raus. Der Clip zu "Otis" wurde von niemand geringerem als Spike Jonze realisiert, ist allerdings in meiner Wahrnehmung etwas, sagen wir mal, sparsam. Abgesehen davon, dass ein Maybach zersägt wird natürlich. Der Rest kommt rüber, als hätten Jigga und Yeezy entweder keine Zeit oder keinen Bock gehabt. Am fehlenden Budget kann es nicht gelegen haben. Das Auto wird angeblich später zu Gunsten einer Charity-Aktion versteigert. Mal sehen, wer dafür wieviel hinblättert. [vimeo]http://vimeo.com/27619241[/vimeo] PS: Schönes Stanky Face von Jigga übrigens :) Via Willy

Yo-Yo Ma, der preisgekrönte Cellist, und LA Street Dancer Lil'Buck haben anlässlich eines Events zur Unterstützung der Künste im Bildungsbereich eine gemeinsame Performance hingelegt. Lil' Buck inszeniert eine balletösen Slow-Mo Streedanceperformance zu den Klängen von "Der sterbende Schwan". Zum Glück war Spike Jonze im Publikum anwesend und hat das Ganze aufgezeichnet. Wunderschön anzusehen. [youtube]http://www.youtube.com/watch?v=C9jghLeYufQ&feature=player_embedded[/youtube]

Die Zusammenarbeit von Spike Jonze und Arcade Fire beim Videodreh zu "The Suburbs" muss Früchte getragen haben, denn im Anschluss daran ist der Kurzfilm "Scences From The Suburbs" entstanden, bei dem Spike Jonze Regie geführt und Régine Chassagne und Win Butler von Arcade Fire das Drehbuch geschrieben haben. Wenn der Film nur annähernd so gut wird wie der Song, dann haben wir es mit einem kleinen Meisterwerk zu tun. [youtube]http://www.youtube.com/watch?v=X65PcHj6EaU&feature=player_embedded[/youtube] via FirstShowing

HBO hat in Zusammenarbeit mit RED und Spike Jonze als ausführendem Produzenten die Doku "The Lazarus Effect" veröffentlicht. Die von Lance Bangs gedrehte Doku, berichtet von dem unglaublichen schnellen Genesungserfolg, den HIV positive Menschen in Zambia erfahren, wenn sie die Möglichkeit haben ARV (antiretrovial) Medikamente zu bekommen, die den Ausbruch von Aids verhindern können und die Anzahl der Viren teilweise von 1,5 Millionen pro Milliliter Blut auf nicht mehr nachweisbare Werte (unter 40 Viruskopien / Milliliter) senken. Der Effekt, den die AVRs haben ist wirklich unglaublich und ein Hoffnungsschimmer in einem düsteren Menschheitskapitel. Laut RED sind bisher 20.000 Mio. Menschen in Afrika an Aids gestorben. 2002 hatten in Afrika nur 50.000 Menschen Zugriff auf antiretroviale Medikamente, deren Kosten für die tägliche Einnahme nur bei 40 Cent liegen, aber die betroffenen Menschen innerhalb von nur wenigen Wochen wieder wie den biblischen Lazarus "zum Leben erwecken" können. Zwar bekommen mittlerweile ca. 3 Mio. HIV Patienten das Medikament, was bei einer Todesrate von 3.800 Aidsopfern täglich einfach unglaublich wenig und traurig ist. Der erweiterte Zugang zu Medikamenten und eine bildungs- und gesundheitspolitische Aufklärungskampagne sind unabdingbar. [youtube]http://www.youtube.com/watch?v=l16YH6xCN4c[/youtube]