Shepard Fairey hat diesen auf 375 Stück limitierten Siebdruck von Ai Weiwei angefertigt und wird diesen am Dienstag der nächsten Woche auf seiner Webseite verkaufen. Dem gehuldigten Künstler lässt er nicht nur Aufmerksamkeit, sondern auch einen Teil des Gewinns zukommen,

Was eine Maschine! Diese Buchdruckpresse steht in der Distillery, einer Art Top-Notch Copy-Shop in Sydney und ist verantwortlich für den Druck kleiner Auflagen von Business-Cards, Einladungen undundund. Alles was man auch in günstig überall bekommt, dann leider auch immer irgendwie gleich aussieht. Handarbeit halt. Wie genau der Druck funktioniert habe ich bisher nicht verstanden. Es handelt sich um Siebdruck, mit Sieb und Farbe, wie man es kennt, aber wo kommt die Prägung her? Oder ist das bloß eine optische Täuschung, durch dickeres Auftragen der Farbe? Die Ergebnisse überzeugen jedenfalls und mittlerweile kamen zur ersten Maschine vom Typ Heidelberg "Windmill" namens Wolfgang, Heidi, Klaus und Bertha hinzu. Ein zweites Video nach dem Umzug in eine größere Werkstatt gibt's nach dem Klick. Ich find's super! [vimeo]http://vimeo.com/29405734[/vimeo] The Distillery provide commercial letterpress design, printing, and specialty finishing services to designers, creative studios, and those who love paper and tactile beauty. Wedding invitations, stationery, business cards, coasters and specialty packaging are some of the popular pieces we love crafting each day!

Ihr habt es bereits in der letzten Fotoserie aus Kapstadt sehen können: Zwei der Dudes mit denen ich hier bin sind dem Fixed-Gear Virus verfallen. Martin und Andy basteln schon seit einiger Zeit an einem Label namens Hublove, von Fixie-Dudes für Fixie-Dudes quasi. Toby, ein Kumpel aus Kapstadt von dem ihr hier auch noch hören werdet, hat hier eine T-Shirt Manufaktur mit allem was dazu gehört. Dort arbeiten ca. 20 Angestellte, die sehr fair bezahlt werden und teils schon seit über 10 Jahren im Betrieb sind. Ich habe dort eine sehr entspannte, familiäre Atmosphäre erfahren, was mich sehr freut, da sich im ersten Augenblick durchaus Assoziation zu vergleichbaren Ausbeuter-Fabriken in ebenso armen Ländern einstellen. Außerdem nutzt Tobi nur ökologisch voll abbaubare Farben und versucht auch bei den Stoffen möglichst nachhaltig und fair-trade-mäßig zu verarbeiten. Nebenbei ist er ebenfalls totaler Fahrrad-Narr, fährt seit 20 Jahren professionell BMX und baut eigene Rahmen. Mittlerweile auch er ein Fan der Fahrräder ohne Bremsen und begeistert von Hublove. Mit anderen Worten, der perfekte Kollaborateur. Seit einigen Tagen verbringen Andy und Martin mehrere Stunden in der "Fittees" Manufaktur und leiten dort die Herstellung ihrer ersten Kollektion in die Wege. Glückwunsch Boys, das sieht verdammt nochmal gut aus! Ich habe den Prozess mit der Kamera begleitet und will euch die Bilder natürlich nicht vorenthalten. Hier kommt die erste Rutsche, mehr Bilder und Videos werden folgen. Klick das Bild für die volle Packung.