Farmbot ist ein Open Source Projekt, der komplett in Eigenregie gebaut werden kann. Die Pläne dafür sind öffentlich verfügbar. Farmbot ist per App steuerbar und pflanzt im heimischen Garten, genau das, was gewünscht wird. Er giesst jede einzelne Pflanze genau dann, wenn sie es braucht undundund. Es ist ziemlich abgefahren, nimmt aber auch ein wenig den Spaß aus der Gartenarbeit. Für mittelgroße Flächen finde ich das Konzept allerdings ziemlich interessant. Der Farmbot ist bereits zu erwerben, kostet aber auch stolze 3000$.

Das es sowas gibt, wusste ich. Dass die Kämpfe der ferngesteuerten Roboter mittlerweile eine eigene Liga inklusive Übertragung im amerikanischen TV haben, ist mir aber neu. Wobei es dort ja für wirklich alles einen eigenen Sender gibt. Jedenfalls finde ich die Battle Bots extrem unterhaltsam, ich kann es nicht anders sagen. Äxte, Hämmer, Fräsen, Kreissägen und immer wieder Flammen. Season 2 mit 60 Bots aus der ganzen Welt ist mittlerweile gestartet, ein paar der Duelle sind bereits online.

Karneval tangiert uns Norddeutsche nur wenig, in NRW ist das deutlich anders. Für alle jungen Väter, denen noch das Kostüm fehlt, dürfte das hier Inspiration sein. Fotos des Vater-Sohn-Gespanns im Roboter Kostüm aka Mech Daddy gibt's hier. Den Clip dazu inklusive Sound findet Ihr nach dem Klick. PS: Für alle, die kein Kleinkind zur Verfügung haben, ist das Achterbahn Partnerkostüm die beste Alternative.

My 6-month old son and I as a Sunder from the MechWarrior series.

Die Installation der klatschenden Roboterhände stammt bereits aus dem Jahr 2011. Geklatscht wird die japanische Version von "If your happy and you know it" und ich finde es ebenso amüsant, wie auch skurril. Unwillkürlich wurden Assoziationen zum schuhplattelnden Farid Bang von Stupido geweckt, den ihr ebenfalls nach dem Klick findet.

Attendees at Tokyo’s DC Expo 2011 were treated to an eerie musical performance by a pair of disembodied arms. These „Ondz“ robotic clappers where developed by Masato Takahashi, a researcher at Keio University who crafted them from molds of his own arms.

Einige der Experimente und Installationen von Raffaello D'Andrea kannte ich bereits, wusste aber nicht, dass sie von ihm entworfen wurden. D'Andrea ist Professor für Dynamic Systems and Control an der ETH Zürich und kann mithilfe seiner Studenten ausgiebig experimentieren. Diesen Supercut seiner Kreationen finde ich sehr faszinierend, speziell die Interaktion der Roboter-Drohnen funktioniert bereits unfassbar gut.

My work is focused on the creation of systems that leverage technological innovations, scientific principles, advanced mathematics, algorithms, and the art of design in unprecedented ways, with an emphasis on advanced motion control.

Der Zuri 01 und seinen größeren Kollegen entstammen der Hamburger Schmiede Zoobotics. Die Zuri Roboter sind, abgesehen von den elektronischen Bauteilen, aus Papier und die Baustätze müssen selber gebastelt werden. In dem kurzen Clip sieht das relativ einfach aus, ich könnte mir vorstellen, dass es sich hier um eine etwas knifflige Angelegenheit handelt. Sollte das Unterfangen gelungen sein, können die Roboter per intergriertem Bluetooth über's Smartphone gesteuert werden. Shut and take my money! P_ZURI_Paper_04

Mehrere Drohnen bedienen diverse speziell angefertigte Instrumente und spielen so ein paar Lieder. Natürlich ist das weder funky noch musikalisch wertvoll. Beeindruckend finde ich aber doch die Präzision mit der sich die Geräte offensichtlich steuern lassen. Nicht nur in Punkto Flugbahn, auch das Timing ist perfekt. Ähnlich der Graffiti-Drohne von neulich, ist das Ergebnis auch hier nicht optimal. In den nächsten Jahren wird sich in diesem Sektor aber extrem viel tun. Ein gelungenes Experiment wie ich finde. KMel Robotics presents a team of flying robots that have taken up new instruments to play some fresh songs. The hexrotors create music in ways never seen before, like playing a custom single string guitar hooked up to an electric guitar amp. Drums are hit using a deconstructed piano action. And there are bells. Lots of bells.” Flying-Robot-Rockstars2

Samantha West nennt sich die charmante lachende Frauenstimme, die sich quer durch die USA telefoniert und Krankenversicherungen verkauft. Da sie auch per Telefon erreichbar und rückrufbar ist, haben mehrere Redakture des TIME Magazin längere Gespräche mit ihr geführt, in denen sie stets hartnäckig leugnet ein Roboter zu sein. Abgefahren wie gut das schon funktioniert. Nur die Pausen in denen die Antworten des Redakteurs analysiert werden sind zu lang und natürlich passt es inhaltlich nicht immer. Im großen und ganzen ist das aber nicht so schlecht. Mit seiner übertrieben deutlichen Aussprache klingt der erste Redaktuer kaum weniger wie ein Roboter, wie ich finde. -> The phone call came from a charming woman with a bright, engaging voice to the cell phone of a TIME Washington Bureau Chief Michael Scherer. She wanted to offer a deal on health insurance, but something was fishy. When Scherer asked point blank if she was a real person, or a computer-operated robot voice, she replied enthusiastically that she was real, with a charming laugh. But then she failed several other tests. When asked “What vegetable is found in tomato soup?” she said she did not understand the question. When asked multiple times what day of the week it was yesterday, she complained repeatedly of a bad connection.

Dieser animierte Kurzfilm nimmt die Gewohnheiten, die vermutlich die meisten von uns mittlerweile teilen, auf die Schippe und trifft den Nagel ziemlich auf den Kopf. Roboter die Schlange stehen um endlich das neue iDiot 4 Telefon zu erwerben und sich anschließend Einsen und Nullen hin und her schicken, anstatt sich offline zu treffen. Grumpy Cat kommt auch drin vor. Alle haben Spaß, bis der Babo kommt. Um ehrlich zu sein, ich entdecke mich mit einigen Angewohnheiten wieder. Urg. iDiot - Animated Short -> It’s not a secret we love robots here at BLR, so we wanted them to be the heroes in our latest promo clip. Luxury cars with powerful engines to drive through roads under severe speed restrictions, cable TV that allows us to pay to watch all kind of sports, all from our comfortable sofa, and of course, hyper expensive cell phones that do almost everything but making a decent phone call. Yes, our happiness is based on things we don’t need and governed by entities we don’t control, so what? Sit down and turn on the tv!

Der Clip der beiden Robotoer Arme ging schon durch diverse Blogs, wir sind mal wieder spät dran. Die Kombination aus einem exzellentem Projection Mapping Clip und den, von den zwei programmierten Roboter-Armen bewegten, Projektions-Flächen ist ist unglaublich detailliert ausgefummelt und brilliant umgesetzt. Knapp 13.000 Likes auf Vimeo allein sprechen für sich, der Clip ist eine Wucht. -> Box explores the synthesis of real and digital space through projection-mapping onto moving surfaces. The short film documents a live performance, captured entirely in camera. Roboter Arme - Projection Mapping 3