Entwickler Neal Agarwal hat eine interaktive Visualisierung der Tiefsee gebastelt. Per Maus scrollt man sich immer weiter in die Tiefe, um die dort ansässigen Lebewesen zu entdecken. Sehr kurzweilig und spannend. Ein wenig mehr Info hätte allerdings nicht geschadet. Scroll

Versetzt mich spontan zurück in die Zeiten, als der Lehrer mit seinem Wägelchen voller Atlanten in den Raum geschoben kam und man wusste schon, dass wird eine ganz langweilige Stunde. Mit dem Unterschied, dass es mich heute interessiert und diese Weltkarte komplett animiert und interaktiv umschaltbar ist. Von Wind zu Wellen und Temperatur ist alles dabei für den kleinen Wetterforscher. Sehr spannend!

Letzte Woche droppten die Beginner Ahnma, die erste Single des kommenden Albums Advanced Chemistry. Selten wurde in meinem Freundeskreis ein Deutschrap Release so diskutiert, online noch sehr viel kontroverser. Wer den Clip noch nicht kennt (echt jetzt?), kann ihn hier sehen. Die Bilderstrecke vom Posse Shot auf dem Bunkerdach findet Ihr hier. In einer interaktiven Karte haben wir die 14 Locations des Clips zusammen gestellt und ein paar Infos zu den Spots zusammengetragen. Für die nächste HipHop-Stadtführung oder Radtour.

Innovative Musik-Videos sind nicht unbedingt ein Garant dafür den Song zum hit mutieren zu lassen, es hilft aber sicherlich. Das Paradebeispiel der letzten Paar Jahre war der 24 Stunden Clip zu Happy von Pharrell Williams, Santigold hat allerdings auch ein nettes Gimmick in Petto. Wer der dazugehörigen Webseite den Zugriff auf die Webcam des Rechners erlaubt, kann sich selbst in ihrem neuen Clip zu Can't Get Enough Of Myself bewundern. In völlig okayer Qualität und in Echtzeit eingebunden. Ich habe gerade sehr gelacht und ziemlich doof aus der Wäsche geguckt.

Ein Almbauer aus Graubünden setzt sich an seinen Schreibtisch, hoch oben auf dem Berg. Er klappt den Laptop auf und beginnt über die interaktive Plakatwand am Zürcher Hauptbahnhof mit den gestressten Grossstädtern zu chatten. Wer sich auf ein Gespräch mit ihm einlässt, bekommt ein Bahnticket ins Kanton Graubünden geschenkt. Diejenigen, die noch Verpflichtungen im Job haben, lassen ihn die Chefs anrufen. Er klärt das. Eine ziemlich gute Idee. Ich bin ein wenig naiv und hoffe es hat sich zumindest halbwegs so zugetragen.

Graubünden Tourismus bringt den hektischsten Ort der Schweiz und den ruhigsten Ort der Schweiz zusammen. Dies über eine elektronische live Plakatstelle am Zürcher Hauptbahnhof, die gestresste Städter ins bündnerische Vrin entführt.

Die Hamburger Historikerin Dr. Friederike Littmann hat im Rahmen ihrer wissenschaftlichen Arbeit "Zwangsarbeit in Hamburg" die Zeit zwischen von 1933 bis 1945 dokumentiert. Die Ergebnisse ihrer Recherchen zur Zwangsarbeit hat sie in einer interaktiven Stadtkarte verbaut. Dort lässt sich sowohl die Art der Zwangs-Arbeit, als auch die Betriebe und Firmen, einsehen. Weitere Details zu dem Projekt gibt es auf Hamburg.de und zur Karte auf gelangt Ihr hier. Zwangsarbeit in Hamburg.de

Diese interaktive Karte dokumentiert die Zwangsarbeit in der Hamburger Kriegswirtschaft von 1939 bis 1945. Alle Angaben basieren auf der wissenschaftlichen Arbeit von Dr. Friederike Littmann.