Wirklich politisch wird es hier nur selten, manchmal muss es aber sein. Kumpel Nic hat gestern diese aktuelle Geschichte aus der Familie bei Facebook gepostet und mir erlaubt, sie auch hier zu teilen.

Für alle die heute eine Partei gewählt haben, die keinerlei Zweifel an ihren Grundfesten und der Sorte Boden, auf dem sie steht, lässt. Leute wie Ihr haben schon mal eine Partei groß gemacht. Und was dabei raus kommt, wisst Ihr so gut wie ich. Zufällig habe ich heute, an diesem denkwürdigen Tag, ein Dokument von meinem Vater bekommen, das einem sehr nahen Verwandten von uns gehörte. Jahrgang 1925. Sieht nett aus auf dem Foto. Ich habe gesehen, wo ich meine Lippen her habe und die Nase. Ich habe gelesen, wo er gestorben ist. Und wo er im Dienst war.

Am vergangenen Wochenende wurde gewählt, am kommenden wird wieder gewählt. Das Ergebnis in Hessen ist durchaus erschreckend, jetzt stehen Baden-Württemberg, Rheinland-Pfalz und Sachsen-Anhalt an. Besonders schlimm finde ich die niedrige Wahlbeteiligung. Anscheinend gibt es noch immer zu viele, die nicht kapiert haben, dass ihre nicht gegebene Stimme quasi eine gegebene für die falsche Seite ist. Denn die Radikalen schaffen es ganz wunderbar ihre Wählerstimmen einzutreiben.

Die Denkendzettelklebende Menschen für die Demaskierung von Asylkritik und Wutbürgertum (fast kurz DeMefüDeAsWu) haben sich rund um den Berliner Hauptbahnhof einige Adbustings angebracht. Die modifizierten Werbeplakate sollen auf den Rassismus der "besorgten BürgerInnen" aus der rechten Ecke, lokal auch bekannt als Bärgida, aufmerksam zu machen. Eine gute Aktion, glücklicherweise dokumentiert von Indymedia.

Da in Baden Württemberg im März die Landtagswahlen anstehen, ist der Wahlkampf derzeit in einer heissen Phase. Die AFD versucht die aufgeheizte Stimmung im Land durch flache Parolen und billige Meinungsmache zu ihren Gunsten zu Nutzen. Das darf gern mal unterbunden werden, so wie kürzlich in Mannheim. Rund um den Infostand der Knetbirnen wurde eine Mauer aufgestellt.

Für eine solidarische Gesellschaft“ haben heute 20 Antirassist_innen den AfD-Infostand am Mannheimer Paradeplatz massiv gestört. Die AfD wurde symbolisch „eingemauert“. Außerdem wurden Flyer gegen den Rassimus der AfD und für eine solidarische Gesellschaft verteilt. Durch die Aktion wurde die AfD behindert. Ihr Infostand verschwand hinter einer Mauer und sie konnten nicht mehr widerspruchslos ihre rassistische Propaganda verteilen.

Die Aktion Hass Hilft ist quasi die online Fortsetzung der wirklich großartigen Spendenaktion gegen Rechts aus Wunsiedel. Dort marschierten Rechte und verwandelten unfreiwillig jeden gelaufenen Meter in eine Spende für ein Aussteiger-Programm der Szene. Mit anderen Worten, die Rechten marschierten gegen Rechts. Das Netz wird derzeit immer wieder mit Hass-Kommentaren und Hetz-Parolen überschwemmt. Diese zu melden ist eine Sache, mit Hass Hilft können sie nun aber ebenfalls in Spenden für die gute Sache umgewandelt werden. Über 1 Million Flüchtlingen gefällt das bereits!

Anlässlich einer, von der AfD organisierten, Demonstration in Berlin am 07.11. sprühten einige einen FCK AFD Wholecar in wunderschönem Chrom. Während der Demo wurde mal wieder der fliessende Übergang eines besorgten Bürgers zum hetzenden Rechten veranschaulicht. Der RBB war vor Ort und hat berichtet. Das ich zu spät bin, um zur Gegendemo zu mobilisieren, ist zwar schade, die Message bleibt aber und kann nicht oft genug gesagt werden.

Überall in Deutschland hinterlassen Flüchtlinge ihren Müll. Sie stehlen Lebensmittel in Supermärkten und bald auch unsere Jobs. AfD Mann Uwe Wappler weiß sogar von der Vergewaltigung eines 12-jährigen deutschen Mädchens durch 3 Asyl-Bewerber. Das kommt seiner Partei alles nicht ganz ungelegen, da lässt sich ein prima Wahlkampf drauf aufbauen. Das all das Geschehene bei Nachfragen eher unkonkret im Gedächtnis von Wappler ist und möglicherweise nie passierte, ist eine peinliche Panne, die gar nicht breit genug getreten werden kann. Vielleicht merkt der eine oder die andere dann mal, dass bezüglich der Flüchtlinge so einige Märchen im Umlauf sind.

Heute morgen habe ich bei Facebook ein Foto hochgeladen, dass eine obenrum nackte Frau und einen Typen mit einem Ausländer-feindlichen Hetz-Plakat zeigte. Titel des Bildes: "Eine dieser Personen verstößt gegen die Regeln von Facebook #nippelstatthetze". Ich bin sicher, viele von euch werden das Foto bei Blogbuzzter oder anderswo gesehen haben, denn es verbreitete sich ziemlich zügig durch's Netz. Bis vor ca. 30 Minuten.

Reporterin Caro Korneli war für Extra 3 in Dresden unterwegs und hat erschreckende Bilder von gebeutelten Menschen mitgebracht. Von der Gesellschaft Ausgestossene, vor allem junge Männer. Viele besitzen Smartphones und tragen Markenklamotten. Auf der Suche nach dem Sinn des Lebens wandern sie all-wöchentlich durch Dresden.

Erschütternde Bilder aus Dresden: Es sind vor allem junge Männer, die kommen. Sie alle sind in den letzten Monaten unzählige Kilometer zu Fuß gelaufen. Es wird eine Mammutaufgabe, sie in unsere Gesellschaft zu integrieren.

Hassgefühle und Verachtung für die Kamerafrau, die an der ungarischen Grenze filmt. Nebenbei tritt sie nach nach Flüchtlingen, auch Kindern, oder stellt ihnen ein Bein (zu sehen im zweiten Clip), damit die Polizei sie verhaften kann. SpOn hat weitere Infos dazu. Unfassbar und wiederlich.