Das Projekt Pesquero II des Architekten Büros TRS Workshop als alternative Behausung mit niedrigen Baukosten unter dem Aspekt größtmöglicher Nachhaltigkeit entwickelt. Die Basis der Familienhäuser bilden zwei 40 Fuß Container, die mit einem ausgeklügelten 1. Stock zu einem sehr großartigen

Minimale Wohnkonzepte, die auf Basis von Übersee Containern anstatt gemauerter Wände entstehen, gibt es derzeit einige. Kürzlich habe ich hier das Pop Up Passivhaus vorgestellt. Vollwertiger Wohnraum für knapp 40.000€. Auch diese Konstruktion aus Containern verdient das Prädikat Traumhaus. Das Mima Light Haus ist nicht viel mehr als ein aufgebohrter Container, zumindest in der minimalen Ausstattung, und macht doch sehr viel mehr her. Der Spiegelsockel lässt es optisch schweben, was wirklich unfassbar gut aussieht. Die Inneneinrichtung kann mitgeliefert oder selbst übernommen werden. Fehlt nur noch der schöne Platz um es aufzustellen. Und in Deutschland vermutlich auch noch drölfzig Genehmigungen.

Kompakte Lösungen für mobile Behausungen und alternative Wohnkonzepte (wie zum Beispiel das weltbeste Baumhaus) habe ich hier schon mehrmals vorgestellt. Der ausklappbare Camper ist dieser Lösung schon recht ähnlich, aber anders. Das Expandable Building System (kurz EBS) ist ein Modul, auf Basis eines handelsüblichen 20 Fuß Überseecontainers. Es kann zwischen verschiedenen Ausstattungen gewählt werden, die sich nach der Positionierung zu Wohnraum entfalten. Wahlweise ist auch eine Veranstaltungsfläche oder ein Café möglich. Die Preise sind auf Anfrage, was in der Regel nichts Gutes bedeutet.

Wer schon immer mal auf einem Frachter mitfahren wollte, kommt dem Erlebnis mit diesem Timelapse schon etwas näher. Fotograf Toby Smith hat die Fahrt des Containerschiff Gunhilde Maersk von Ho-Chi Minh / Vietnam nach Ningbo / China dokumentiert. Und jetzt kommen die Fakten. Google Maps gibt für die Strecke über Land eine Distanz von knapp 4000 Kilometern an, während derer Smith über 78.000 Fotos schoss. Das Löschen der Ladung hat etwas entspannendes. Wie anderen bei Tetris zuzusehen.

Das ausgediente Frachtcontainer noch zu vielem zu gebrauchen sind, ist kein Geheimnis. Ich habe schon diverse kreative Anwendungs-Beispiele in Aussenbereichen gesehen. Der Rohstoff ist günstig, lässt sich relativ gut bearbeiten und der Schnitt eignet sich als Wohnraum. Das Unternehmen Collections Debruil aus Quebec / Kanada hat sich auf die Verarbeitung bzw. den Umbau von Containern zu Wohnraum spezialisiert und selten hat das Resultat so gut ausgesehen. Ich bin begeistert von dem Bungalow auf zwei Stockwerken, der alles hat, was man braucht. Wenn ich es richtig verstehe hat das Haus ein Fundament aus Beton und sogar einen Keller. Insgesamt wurden 4 Container verbaut.