Der bekannte Big Wave Spot Jaws / Mauii hat fast immer große Wellen in Petto. Giora Koren ist Local und oft mit seiner Kamera vor Ort. Am 21. Januar 2015 filmte er diesen kompletten Clean Up. Ich frage mich, ob man hier überhaupt drunter durch tauchen kann. Und wie lange man die Luft anhalten muss, um das Ding zu überstehen. Erinnert mich von der Optik her ganz stark an die epische Szene in Inception, in der die Häuser und Strassenzüge umklappen.

Bereits kleinere Wellen haben die Power einem Schwimmer einen ordentlichen Waschgang zu verpassen. Schafft man es vor der nächsten Welle nicht wieder an die Oberfläche, kann die Luft schnell dünn werden. Ich kann mir nicht annähernd vorstellen, wie es sich anfühlt bei einem der Brecher von Shipstern Bluff in den Waschgang zu geraten. Der Clip hier lässt ein wenig erahnen, dass das kein Zuckerschlecken ist. Diese Compilation einiger großer Wipeouts lässt mich mitfühlend das Gesicht verziehen.

Big waves around Australia usually have more girth than height, and the granddaddy of them all is found in Tasmania at Shipstern Bluff. This edition of Filmers @ Large takes us to the Aussie man-eater of a wave, so prepare to feast your eyes on some serious slab surfing and heavy wipeouts from ground zero.

Im Norden von Maui / Hawaii befindet sich einer der legendärsten, berühmt berüchtigsten Big Wave surf Spots der Welt. 20 Meter hohe Wellen, die mitunter fast 50 KmH erreichen, sind hier möglich. Das Take Shelter Productions Team war mit den Paige Alms, Albee Layer, Marcio Freire, Danilo Couto, Kai Lenny, Ricky Whitlock, Francisco Porcella und Tanner Hendrickson im Januar vor Ort, nachdem sie auf den Wetterkarten einen Purple Blob (der dunkelste Punkt der Farbpalette einer Wetterkarte) entdeckt hatten, der einen vielversprechenden Swell ankündigt. Krasse Bilder aus Furcht-erregenden Wellen. -> A recent purple blob in the Pacific sent a large scale west swell to the Hawaiian Islands. Debates were made whether or not the unusual angle of swell would work at Jaws. After a historic few days of surfing and arguably the best big wave ever caught by a woman, we'll let the images do the talking Bending-Jaws-01

Ryan Hipwood bezeichnet "The Right" an der australischen Westküste als die gefährlichste Welle der Welt. Er weiß es vermutlich am besten, denn der renommierte Big Wave Surfer starb vor zwei Jahren beinahe dort. Nun kehrte er zurück um sich der Herausforderung erneut zu stellen. Bei einigen der Stürze habe ich Gänsehaut bekommen. Die sich entladenden Wassermassen sind einfach zu krass und ich finde schwer vorstellbar, dort nach einem Waschgang wieder lebend raus zu kommen. ryan-hipwood-surfing-the-right2