Mit nur wenigen Handgriffen und ein paar Minuten wertvoller Mikrowellen-Zeit lässt sich aus diesem Bausatz ein Happy Meal mit Burger, Pommes, und Coke zaubern. Dem Pulver wird nur etwas Flüssigkeit hinzugegen und los geht's. Das "Mini Burger and French fries kit" ist essbar und soll laut dem Macher des Videos sogar wie das Original schmecken und kein Konservierungsstoffe enthalten. Ziemlich schwer vorstellbar und insgesamt sehr eklig, wie ich finde. Das komplette Set kostet übrigens keine 2€.

Ach du liebes Bißchen. Es leakte vor ein paar Monaten schon mal durch's Netz, doch seit heute ist es offiziell. LEGO adaptiert den Heli Carrier aus Marvels Avenger und Captain America Filmen. Nick Fury, Iron Man, Black Widow, Captain America, Hawkeye und Maria Hill kommen als Figuren dazu. Die Funktionen des ziemlich teuren Modells werden in einem Video nach dem Klick erklärt. Außerdem gibt's weitere Detail-Bilder. Knapp 3000 Steine sind es, die für 350€ ab März erhältlich sein sollen. Lego-Marvel-Shield-Heli-Carrier-1

Bastler Jasper van Loenen hat einen Bausatz entwickelt mit dem sich unter Zuhilfenahme weniger Teile, essentiell ist allerdings die Fahrrad-Felge oder auch ein altes Keyboard, eine Flug-fähige Drone schrauben lässt. Wirklich Serien-reif ist das Projekt nicht, ich finde Idee und Umsetzung aber schwer gelungen und möchte es euch nicht vorenthalten. Bei ihm auf der Projektseite gibt es die Details, wie die Baupläne und Druckvorlagen für die 3D-Drucker, das Video dazu findet ihr nach dem Klick. DIY-Drone-It-Yourself  5 DIY-Drone-It-Yourself

Meine frühesten Erinnerungen bezüglich atomarer Energie sind wie folgend: Ich auf den Schultern meines (damals noch sehr langhaarigem und bärtigem) Vaters mit dem obligatorischen "Atomkraft, nein danke" Button an meinen gestrickten Pullover. Die zweite Erinnerung ist Tschernobyl, ich war gerade 6 und durfte plötzlich das Haus nicht mehr verlassen um in der Sandkiste zu spielen. Die Angst vor radioaktivem Regen war groß. 35 Jahre vorher, stand man dem Atomstrom allerdings noch sehr Offenherzig gegenüber. Beinahe so wie die CDU heute. Statt dem Chemiebaukasten gab es in den 50ern einen Bausatz von der Firma Gilbert um Strom selber zu machen. Für damals horrende 50$, dafür aber mit echter Atomkraftan Bord! Ohne Witz, in dem Kasten waren tatsächlich radioaktive Elemente (Pb-210, Ru-106 und Po-210) enthalten. Die Formulare zum Nachbestellen der strahlenden Spielzeuge verstehen sich von selbst. Der Geigerzähler zur Feststellung der hauseigenen Verseuchung musste allerdings zusätzlich erworben werden. Ich bin sprachlos. Vielleicht gibt's den Baukasten bald wieder. Selbstverständlich steuerlich subventioniert um schon bei den Kleinen ein bißchen Atom-Propaganda zu machen. Mehr Bilder nach dem Klick.