Der NDR hat Barbara. einen kurzen Beitrag gewidmet. Die Künstlerin war kürzlich in Hamburg unterwegs und hat hier einige Spuren hinterlassen. Anscheinend hat sie dabei auch ein anderes Piece in der Schanze gecrosst, was ich sehr schade finden würde, denn die Kachel hat mich stets gut unterhalten. Zurück zur Reportage. Es wird um Barabara.s Person gerätselt. Da sie ihre Identität geheim hält, kommt der Beitrag zu keinem echten Ergebnis, zeigt aber natürlich einige ihrer Arbeiten. Sehenswert also in jedem Fall.

Mit ihren kreativen Street-Art-Kommentaren hat sie eine riesige Fangemeinde im Internet gewonnen. Das Kulturjournal will wissen: Wer verbirgt sich hinter "Barbara."?

Heute veröffentlichte Barabara. ihr erstes Buch. Es heisst "Dieser Befehlston verletzt meine Gefühle" und ich prognostiziere einfach mal, das es in recht kurzer Zeit vergriffen sein wird. "Ich (k)lebe, also bin ich" ist der sehr passende Untertitel. Das Buch ist für faire 13€ bei Luebbe oder auch Amazon erhältlich. Einige ihrer Lebens-erheiternden und immer guten Plakate und Sticker findet ihr hier.

Heute erscheint mein erstes Buch: DIESER BEFEHLSTON VERLETZT MEINE GEFÜHLE. Erhältlich ist es überall im Buchhandel und im gesamten Internet. Ich danke euch allen, denn ohne euer Interesse an meiner Kleberei wäre das nicht möglich gewesen. In Liebe, eure Barbara.

Wieder mal trifft Barbara. den Nagel auf den Kopf. Die Kommentare dazu auf ihrer Facebook-Seite sind übrigens auch sehr schön. Falls noch Bedarf an einem dazugehörigen Tattoo in chinesischer Schrift besteht, ich habe den Google Übersetzer das mal machen lassen.

Die sympathischen Plakate von Barbara. gingen in letzter Zeit recht häufig durch's Netz. Ihr täglicher Aufstand gegen Verbote und Maßregelungen jeglicher Art begann in Berlin und wird mittlerweile im öffentlichen Raums Heidelberg fortgesetzt. Ihre Mission: Die Menschen zum Denken anregen. Bei Urbanshit gibt's ein kurzes Interview mit ihr, nach dem Klick eine Auswahl ihrer Plakate. -> Je mehr Menschen gegen die allgegenwärtigen Werbebotschaften und die Verbotsschilderfetischistenlobby antreten, desto besser. barbara-plakate-gegen-verbote11