Fotograf Fabian Oefner hat sich in seiner Disintegrating Serie einige Sportwagen Klassiker vorgeknöpft. Die extrem aufwändigen Fotomontagen zerlegen die Automobile in ihre Einzelteile. Was man von reinen Bild her kaum erahnen kann ist die Arbeit, die in jedem Bild steckt. Oefner fotografiert tatsächlich einzelne Elemente von Maßstabs-Modellen, bearbeitet diese am Rechner nach und setzt sie schließlich in ein großes Ganzes zusammen. Ein kurzes Video zeigt den Prozess, es ist unglaublich und das Ergebnis sieht schlicht großartig aus. Mit dabei sind Klassiker Jaguar E-Type aus den 60ern, ein Mercedes 300 SLR, ein Silberpfeil oder auch ein Ford GT40 aus jüngerer Vergangenheit.

Der König des Driftens ist zurück. Ken Block gibt Signal aus Dubai. Der Spezialist des Zirkelns in urbanen Räumen ist nicht bekannt für Minimalismus oder Dezenz. Block haut auf die Kacke und ist damit in Dubai genau an der richtigen Adresse, denn auch die Vereinigten Emirate sprechen gern laut auf. Ehrlich gesagt, gibt es in Gymkhana 8 nicht wahnsinnig viel Neues zu sehen. Der Zauber der knappen Pirouetten ist bei mir ein bisschen verflogen. Natürlich sind die Bilder immer noch sehr schick und allein das kleine Beschleunigungs-Rennen gegen 4 Supercars ist es schon wert, mal kurz rein zu sehen.

Diese zwei Damen etwas älteren Baujahrs bekommen für einen Tag einen Lamborghini mit 650 PS geliehen und cruisen ein wenig durch die Stadt. Es wird fleissig gewunken und angehupt, schließlich taugt die Karre sogar um einen Senioren aufzureissen. Herrlich! Mein Lieblings-Moment gleich am Anfang: "You call it Lambo, i call it Ghini."

How would you react if you saw two grandmas pull up in a 650hp Lamborghini? We gave two grannies keys to a Lambo, and let them drive around town to run some errands!

Mein Verhältnis zu Porsche ist etwas zwiespältig. Zum einen ist ein 911 der Sportwagen schlechthin, die Blaupause dessen, was man schon als kleiner Butschi verehrt hat. Zum anderen haftet der Marke natürlich das Image seiner Käufer an. Uncoole Snobs und Business-Männer mit zu viel Geld, die einen möglichst lauten Auspuff zu schätzen wissen. Je älter der 911, desto weniger gilt dies allerdings. Diese wunderbare Illustration führt vom 901 (1964) bis zum nagelneuen 991 (2016). Unterlegt werden die Meilensteine mit kurzen Moderationen und natürlich viel Motorenlärm. Sehr sehr großartig. PS: Wer Urban Outlaw noch nicht kennt, sollte sich unbedingt die Doku des Porsche sammelnden Dudes aus L.A. ansehen.

Wenn Talent und Kreativität auf Mangel an Ressourcen treffen, machen Typen wie er hier das Beste draus. Aus Resten anderer Autos und viel Schrott hat er sich einen fahrbaren Untersatz gebaut, der auch noch ganz cool aussieht. Mit nur ein paar Stacheln könnte die Karre ohne Probleme im nächsten Mad Max mitfahren. Ein paar Details dazu wären schön gewesen, ich habe allerdings nichts dazu finden können.

Fotograf und Künstler Max Siedentopf zieht nachts durch die Strassen und pimpt die Autos fremder Menschen mit Spoilern, Lufthutzen, Schürzen und allerlei Verblendungen. Aus Pappe. Die Teile werden mit Gaffa an den Restaurations-bedürftigen Schüsseln befestigt. Ich bin riesen Fan der "Slapdash Supercars" und würde mir wünschen, er käme auch mal nach Hamburg.

Individuality, self-expression, and status are more important than ever these days. But for some reason you see that things as ordinary as cars are getting personalized less and less, while it could be a strange but great form of self-expression. I thought I'd do people a favor by giving them a custom-made supercar.

Und, sind heute alle gut zur Arbeit gekommen? Oder hat euch möglicherweise ein Stau ein paar Minuten eures Lebens gekostet, die sonst gern noch im Bett hätten verbracht werden können? In Fahrrad freundlichen Städten wie Kopenhagen oder Amsterdam ist auch auf der Fahrrad-Spur mal Stau. Zumindest an Ampeln kann es mal etwas länger dauern. Trotzdem sieht das noch recht harmonisch aus, muss ich sagen. Zum Ende der Ferienzeit in China, gab es kürzlich einen Stau, der sich gewaschen hat. Offensichtlich reisen die Chinesen gern mit dem Auto ins Grüne und es entstand am Rückreisetag eine unfassbare Kolonne vor Beijing.

Diese beiden Worst Parkin Fail Compilations sind kaum am Stück zu ertragen, eiskalt und abgebrüht wie ich es nun mal bin, habe ich aber durchgezogen. Und Tränen gelacht. Unfassbar wie sich hier zum Teil behutsamst, auf Samt-Pfötchen beinah, angeschlichen wird. Kurz bevor es knallt oder schrammt, wird der Fuß nochmal mit richtig Schmackes auf's Gas gedrückt. Bäms. Gäbe es zu dem Audi SUV, der im letzten Jahr in eine Baugrube in Hamburg eingeparkt hat, ein Video, wäre es evt. dabei.

Lang bevor es Beamer für die eigenen 4 Wände gab, lang vor dem aussterben von Programm-Kinos, sogar sehr lang bevor diese überhaupt in Mode kamen, lang bevor ich und ich vermutlich fast alle Leser hier geboren wurden...In den 60er Jahren, da gab es in England mobile Kinos. Das Bedford Mobile Cinema ist Gespann aus einem Truck mit sehr abgefahrener Glaskuppel, in der der Projektor steht, und ein Anhänger für weitere Sitzplätze. Der Truck wurde Anfang der 2000er aufwändig restauriert und modernisiert, verfügt mittlerweile über einen HD-fähigen Beamer und 7.1 Surround Sound. Für fast 170.000€ ist das Sammlerstück, der letzte erhaltene Truck von vormals 7, bei Ebay.UK zu haben.