Die beiden Filmemacherinnen Anna Piltz und Annikki Heinemann aka Oddiseefilms waren für Arte Tracks in Teheran und haben dort Maryam und Kimya besucht. Die beiden betreiben Parkour Running, obwohl es ihnen nach den sehr konservativen Gesetzen eigentlich verboten ist. In der Öffentlichkeit zu trainieren ist es ein völliges Tabu und ihnen droht eine Verhaftung durch die Moralpolizei und sogar Haftstrafen. Stark und bewundernswert, wie ich finde.

Sibel Kekilli aka Shae aus "Game of Thrones" trifft in Santa Fe den Autor der Serie George R.R. Martin. Er zeigt ihr sein Haus, seine Unmengen an Miniatur-Figuren, die er bereits als Kind sammelte, seine Stadt, die Margharitas undundund. Er zeigt ihren Film "Durch die Wand" in dem öffentlichen Kino, dass er in Sante Fe gekauft und vor der Pleite gerettet hat. Insgesamt ein sympathischer Typ. PS: Am 12.04. geht's weiter mit Game of Thrones. Endlich!

Arte Creative hat die Geschichte des Breakdance mit einer 9-teiligen Serie gewürdigt, die das Entstehen der Kultur chronologisch dokumentiert. Es begann in der Bronx, verbreitete sich schnell in ganz New York und schwappte dann in den 80ern auf den Rest der Welt über. In weiteren Episoden werden unt er anderem Storm und Benji zu wort kommen, hier sind es vor allem Mitglieder der Rock Steady Crew. -> Was vor rund vierzig Jahren auf den Straßen der Bronx begann und einst Teil der Hip-Hop-Kultur war, hat sich heute längst als eigene Kunstform etabliert: Der Breakdance. Im Rahmen der 9-teiligen Web-Serie „BBOYS“, produziert von Resistance Films, stellt jede Woche ein berühmter Tänzer seinen persönlichen Schlüsselmoment der Breakdance-Geschichte vor. Regie führte Marc-Aurèle Vecchione. BBoys-Doku

Banksys nicht ganz ernst gemeintem Dokumentarfilm "Exit Through the Gift Shop" läuft ab heute bei Arte in der Mediathek als Stream. Wer den Film noch nicht gesehen hat, sollte das wirklich nachholen, denn hier wird großartige Unterhaltung geboten. Viele Grüchte rankten sich seit Erscheinen des Films um die Protagonisten, richtig aufgeklärt wurde aber nie, soweit ich weiß. -> Der französische Hobbyfilmer Thierry Guetta wird zum Thema seines eigenen Dokumentarfilms, als er seinen Cousin beim Anbringen bunter Mosaike filmt, die dem Computerspiel Space Invaders nachempfunden sind, und dabei im Frühjahr 2006 zufällig den Street-Art-Künstler Banksy kennenlernt. Nun will er lieber eine Reportage über den legendären – seine wahre Identität verbergenden – Sprayer drehen. Denn der Graffiti-Künstler ist ein Phantom, nur wenige wissen, wer er wirklich ist. So verwundert es nicht, dass der Brite den Spieß umdreht und Guetta von seinem Vorhaben abbringt, die vermeintlich beste Street-Art-Dokumentation aller Zeiten zu drehen. Vielmehr überzeugt er ihn, die Perspektive zu wechseln und selbst als Künstler zu agieren. Unter dem selbst gewählten Pseudonym Mr. Brainwash fängt Guetta an, im großen Stil Kunst zu produzieren – Banksy unterstützt ihn dabei und filmt. Entstanden ist ein kurzweiliger und ironischer Film mit kritischen Seitenhieben auf Medien und Kommerz. exit_through_the_gift_shop-940x529

Zu artes Motto "Summer of 90s" gehört natürlich auch HipHop. Anfang der Neunziger gelang der Sprung vom Underground in den Mainstream, zuerst in den USA, später dann mehr oder minder Weltweit. Eine sehenswerte Doku, die in nur einer Stunde einiges abdeckt und einen guten Rückblick auf Künstler wie NWA und Dr. Dre, Cypress Hill, Run DMC und Wu-Tang Clang gibt. Wie auch bei Winkel weckt die Doku,Erinnerungen an viele unglaubliche Alben. Alben deren Wichtigkeit, Präsenz und Innovation mir erst Jahre später bewusst wurde. Die 90er. Die Zeit in der ich vom Grunge-Kid zum HipHop Teenager wurde und es bis heute bin. “Die Saat der Hip-Hop-Kultur, die in den 80er Jahren in New York so eindrucksvoll aufgegangen war, wuchs in den 90ern in den Himmel. Der Erfolg des Gangsta-Raps schockierte und spaltete die amerikanische Gesellschaft. Während US-Soldaten zur Befreiung Kuweits in den zweiten Golfkrieg zogen, herrschten im eigenen Land Ausnahmezustände. Der Terror der Drogen-Gangs und die rassistische Polizeigewalt bestimmten den Alltag in den amerikanischen Innenstädten. Der Hip-Hop rückte die frustrierenden Lebensumstände weiter Teile der schwarzen Bevölkerung mit drastischen Worten in den Fokus einer breiten Öffentlichkeit.” welcome_to_the_90ies_hiphop_02

Etwas spät dran bin ich mit diesem Hinweis zu artes diesjährigem Sommer Motto "Summer of 90s", dafür kann ich aber mittlerweile aus persönlicher Erfahrung bestätigen, dass der Sender hier einige sehr gute Sendungen zu bieten hat. Die Doku "Party auf dem Todesstreifen" über die Techno-Kultur in Berlin direkt nach dem Fall der Mauer fand ich sehr interessant. Ebenso die Sendung über Curt Kobain und diverse andere, die ich nicht alle komplett geschaut habe. Endlich mal gutes Fernsehen. Unterstützens- und sehens-wert. http://youtu.be/BFASuA9ybm4

Agentur Amateur ist der Titel einer wöchentlichen Serie und auch gleichzeitig der Name der Werbeagentur um welche sich das Format dreht. Eine Werbeagentur ausschließlich besetzt mit Amateuren die sich kein geringeres Ziel setzten als "die Werbebranche zu revolutionieren". Es kann unmöglich ernst gemeint sein, doch so ganz wird man den Verdacht nicht los, das zumindest einige der Mitwirkenden das durchaus doch tun. Ich weiß es doch auch nicht. Dies ist bereits die zwölfte Episode und zu Gast ist Money Boy der "das Game verstanden hat" und übrigens selbst Kommunikations-Wissenschaft studiert hat. Das lebendige Beispiel für Scheisse und Gold. Er erklärt den Amateuren wie man Werbe-Swag aufzudrehen hat. Agentur Amateur trifft auf Money Boy

Den französischen Fotografen und Künstler im öffentlichen Raum JR hatten wir zuletzt mit seinen Paste Ups zur "Wrinkles Of The City" Aktion in Berlin hier auf dem Blog. Die Doku "Gesichter der Großstadt – Die Streetart des JR" lief gestern auf Arte und ist nun für ein paar Tage online zu sehen. Der Film begleitet ihn unter anderem von der Plakatierung des Times Square, in die Favella nach Rio und anschließend zur East Side Galerie nach Berlin. Eine absolute Empfehlung, komplett zu sehen nach dem Klick. PS: Wie unglaublich niedlich die Szene mit dem alten Ehepaar in Berlin ist! Stream - Gesichter der Großstadt – Die Streetart des JR -> DIE STREETART DES JR. Der Fotograf, Aktivist und 'Public Art'-Künstler JR gehört zu den Top-Streetartists weltweit. Er ist in berüchtigten Vorstädten und Slums unterwegs, in die sich oft nicht einmal die Polizei hineintraut. JR, lange Zeit als illegaler Graffiti-Sprayer unterwegs, schafft intuitive und emotionale Kunst. Stream - Gesichter der Großstadt – Die Streetart des JR 2

Max Herre und Patrice zu Gast bei Artes Serie "Durch die Nacht mit". Zwei Dudes, die ich dank ihrer medialen Präsenz bisher nicht unbedingt als über-sympathisch wahrgenommen habe. Diese knappe Stunde der Unterhaltung zwischen den beiden zu verfolgen, korrigiert meinen