Die Zwilinge haben wieder zugeschlagen, diesmal an einem Parkhaus in San Diego. Zuletzt hatte ich ihre Kollabo mit Blu in Lissabon vorgestellt, ihr erinnert euch. Auch diesmal backen Gustavo und Otavio keine kleinen Brötchen. 5 Stockwerke müssen es schon sein, alles andere ist Pippifax. Das Bild ist Teil der Ausstellung "Viva la Revolucion: A dialogue with the urban landscape" vom Museum zeitgenössischer Kunst San Diego. Gefunden bei Ilovegraffiti, die auch noch ein sehr interessantes Interview mit OS Gêmeos in Petto haben. Herrlich wie detailliert die einzelnen Charaktere sind! Mehr Bilder gibt's nach dem Klick. Via Skar und ilovegraffiti

Total geile Scheiße! Evol bastelt aus Schablonen ganze Fassaden nach, Detail verliebt bis zum geht nicht mehr und quasi Foto-realistisch. Satelitenschüsseln, Vorhänge, Schatten, alles ist da! Nicht nur auf den ersten Blick sieht es so aus, als würde man Fotos einer Plattenbau-Siedlung betrachten. Auch nach mehrmaligem Hinsehen konnte ich kaum zwischen Modell und Wirklichkeit differenzieren. Am Ende hilft nur die Vergrößerung der Bilder um zu erkennen, das es "nur" gemalt ist. Wahnsinn, absoluter Wahnsinn! Ein alter Schlachthof in Dresden dient quasi als Leinwand. Die Tristesse der Trümmer verstärkt den Eindruck der Plattenbau-Siedlung ins unermessliche. Hier seine eigene Beschreibung des Sets bei Flickr. Dort zeigt Evol übrigens auch Video mit allen Arbeitsschritten von der leeren Pappe zur fertigen Hauswand, ich dreh bald durch. Das ist sowas von gut gemacht! "painted in a 10*8m hole in the ground on the abandoned slaughterhouse area in dresden, probably the former foundation of a huge boiler plant to derive soap from rendered beef fat or other utilization of carcass. however, even 15 years after closing down, it still smells nauseating. the main slaughterhouse complex was built 1906 by hans erlwein, kurt vonnegut's novel "slaughterhouse five" also takes place there. caspar david friedrich painted that area called ostragehege in 1832, and my favourite footnote is that his father was a soap-boiler ..." Die anderen Bilder zeigen seine Arbeiten im öffentlichen Raum. Auf Automaten, Stromkästen, wasauchimmer. Wirklich beeindruckend wie gut sich die Designs in die städtische Umgebung einfügen. Das gibt Street Art eine ganz neue Bedeutung, denn hier werden nicht direkt die Bilder an die Wand gebracht, Evol bringt die Wand quasi erst in die Straße... Ich könnte beinah jedes Bild von seinem Account posten, aber das überlasse ich euch. Nach dem Klick gibt's noch ein zwei Beispiele seiner Arbeiten. Digitaler Schulterklopfer und Dank geht an Koolski für den Hinweis, power!

Blus Spezialität ist es Immobilien in seine Kunst mit einzubeziehen. Soll heissen, er malt nicht nur auf die Wände, alle Wände, sondern nutzt wikrlich jeden Winkel eines Gebäudes. Per Stop-Motion animierte Kreaturen setzen sich unglaublich galant durch Räume fort und überbieten sich dauernd an Überraschungs-Effekten. Bisher war jeder Film von Blu eine abgeschlossene Geschichte, diesmal ist es genauso, doch irgendwie noch epischer als bisher. In knapp zehn Minuten animiert Blu die Entstehung von Leben auf der Erde bis zur logischen Konsequenz der völligen Vernichtung und integriert dabei alles was ihm in die Finger kommt. Allein der planerische Aufwand muss unfassbar groß gewesen sein. Das Sound-Design ist perfekt und die Handlung schlüssig. Ich ziehe meinen Hut voller Bewunderung! [vimeo]http://vimeo.com/13085676[/vimeo] Dank an Miru für den Tip. Nach dem Klick gibt es noch weitere von Blus Animationen zu sehen.

Gerade eben bei Ignant drüber gestolpert und für unglaublich gut befunden. Ein gemeinsames Piece von Os Gémeos (den Zwillingen aus Sao Paulo) und Blu (aus Italien) an einem Haus in Lissabon. Die Künstler waren anlässlich einer Ausstellung in der Stadt und haben wohl mehr oder minder spontan beschlossen aus einer Ruine ein Kunstwerk zu machen. Sehr interesant ist auch das Bild aus dem Entstehungs-Prozess, weiter unten. Ps: Ein Klick auf die Bilder gibt eine große Ansicht und lass dir gesagt sein, der Blick auf die Details lohnt!

Der Schweizer Graffiti Writer aus Basel Smash 137 hat sich mit dem spanischen Street- und Graffitiart Künstler zusammengetan, um in einer verlassenen Lagerhalle in Barcelona gemeinsam ein Bild zu malen. Begleitet wurde die Arbeit von Ruedi One, einem bekannten