Darum bekommt der Specht keine Kopfschmerzen

Vor nicht allzu langer Zeit habe ich bei einem Waldspaziergang mal wieder einen Specht gehört und dann auch entdeckt. Völlig faszinierend, wie die Vögel in den Baum hämmern. Bis zu 20 mal pro Sekunde wird gehämmert, dass die Frisur wackelt. Das dabei nichts kaputt geht, abgesehen vom Baum, finde ich mehr als nur erstaunlich.

Wie gerufen kam dieser Beitrag von Terra X, eine ohnehin sehr gute Sendung.

Mit 25 Kilometern pro Stunde mit dem Kopf gegen die Wand. Spechte machen das bis zu zwölftausend Mal am Tag. Sie können das dank eines elastischen Schnabels, verschiedener Stoßdämpfersysteme im Kopf und einer besonders starken Nackenmuskulatur – faszinierende Superzeitlupen und Animationen im Röntgenlook machen das im Film sichtbar.