Greenwashing oder zweite Chance? (Werbung)

Schon vor einer Weile habe ich das aktuelle Kampagnenvisual von McDonald’s am Bahnhof gesehen und für ziemlich unmöglich befunden. Wenn ein weltweit agierender Konzern nicht in der Lage ist, ebendiese zu verändern, wer dann? Ein paar Tage später kam die Anfrage, ob ich einen Beitrag zu der Kampagne schreiben würde. Ich habe mich an das Plakat erinnert und innerlich bereits abgesagt. Dennoch habe ich mir den Clip dazu (siehe unten) angesehen und nach einiger Grübelei, wie Ihr seht, meine Meinung geändert. Unter der Bedingung, kritisch sein zu dürfen. Kritik, völlig egal wie angebracht, ist von Auftraggebern bezahlter Postings nicht immer gern gesehen. In diesem Fall stellt sich McDonald’s der Diskussion aber ganz bewusst.

Der Konzern möchte sich angeblich in Gänze ändern, nicht nur das Image aufpolieren. Reflex-mäßig reagiere ich eher mit Ablehnung auf diese Behauptung, gebe der Message aber eine Chance und lese weiter. Dank der geöffneten Kommunikation lässt sich McDonald’s tief in die Karten gucken. Diverse Initiativen sollen die Nachhaltigkeit und Zukunfts-Orientiertheit des Unternehmens verbessern oder sind bereits seit Jahren in Gange. Unter anderem das Scale For Good Programm, dessen ehrgeizige Ziele unter anderem die Maßnahmen zu Klimaschutz, Müllreduzierung und nachhaltiger Rindfleisch Erzeugung sind. Außerdem gibt es ein Programm zur Qualifikation arbeitsloser Jugendlicher, also potenzieller Arbeitnehmer. Die Nutzung von Ökostrom und andere gute Ideen sind bereits umgesetzt worden.



Das klingt alles recht gut. Aber lässt sich natürlich auch relativ einfach behaupten. Und wer sich so offen präsentiert, wird auch kontrolliert werden. Dessen ist sich der Konzern bewusst und verspricht viel. Man darf gespannt bleiben.

Jeder kann behaupten, dass er immer besser werden will. Warum solltest du ausgerechnet uns glauben?
Weil wir zugeben, dass bei uns nicht immer alles perfekt ist. Aber wir lernen aus unseren Fehlern. Denn wir wollen besser werden. Ob du’s glaubst oder nicht.

starke frauen

Aktuell werden 47% unserer eigenen Restaurants von Frauen geleitet. 26% der Führungspositionen in der Verwaltung sind mit Frauen besetzt. Und im Vorstand sind es sogar 50%.

Dieser Beitrag entstand mit freundlicher Unterstützung von McDonalds.