Mal wieder eine amüsante Idee eines Fans der Marke mit dem angebissen Obst als Logo. Vom Ding schon ganz witzig, was mich aber erst dazu bewogen hat den mit euch zu teilen ist das Rezept. Denn der technische Fuchs lauert im Detail! Das vergitterte Apple-Logo ist nicht etwa mit der Hand geschnitten und mühsam ausgerichtet, nnnein! Es wurde gelasert und das finde ich unglaublich. Damit scheidet das Rezept für mich zwar leider aus, mein Laser ist noch immer nicht geliefert worden, aber ich erwarte in im Laufe von 2011. Wünscht mir Glück! Mehr Bilder nach dem Klick, das komplette Rezept (leider auschließlich Bilder) findet ihr hier.

Es gibt keinen Film, auf den ich sehnsüchtiger gewartet habe, als "Tree Of Life" von Terrence Malick. Einer der mysteriösesten und in seinem filmischen Output qualitativ einzigartig und quantitativ zurückhaltendsten Regisseure, der mit seinem Debüt "Badlands" das New Hollywood Kino Anfang der 70er Jahre mitbegründet und seitdem nur vier weitere Filme gedreht hat. Auch im Trailer zu "Tree Of Life" sind viele bekannte Merkmale seiner Filmsprache wieder zu finden. Voice-Overs über impressionistische Bilder, die Frage nach der Beziehung zwischen Mensch und Natur und des Seins an sich. In den Hauptrollen sehen wir Brad Pitt und Sean Penn. [youtube]http://www.youtube.com/watch?v=1otibuODg0M&feature=player_embedded[/youtube] Eine kurze Synopsis gibt es nach dem Klick...

Der Fotograf Di Liu hat eine Fotoserie namens "Animal Regulation" gestaltet und damit den Lacoste Lacoste Elysée Prize abgeräumt. Daher sind auf den Bilder laut Di Lie auch jeweils drei L.12.12 Shirts versteckt, die ich bisher nicht alle gefunden habe. Aber das ist auch nicht so wichtig. Wichtiger finde ich, dass solche kommerzielle Hintergedanken es jungen Talenten ermöglichen ihre kreativen Ideen zu verwirklichen und damit auch ein breiteres Publikum zu erreichen. Hier die Worte des Künstlers zu seiner Arbeit: “As consumer merchandise, the L. 12. 12 polo shirt is the exact opposite of nature. however, by choosing an animal as its symbol, lacoste reflects its spirit. thus, lacoste imports an element of nature into people’s daily lives. I do the same in my work and have therefore chosen to let the L. 12. 12 become an integral part of it. if you look very closely, you will notice three polo shirts, one inside each image.” Mehr Bilder nach dem Klick.

Als DJ und auch früher im Plattenladen kam und komme ich sehr (sehr, seeeehr) häufig in die Situation, nach meiner persönlichen Meinung gefragt zu werden. Meistens geht es dann um Musik, logisch. Wenn dies der Aufhänger für Gespräch sein soll, wird Musik manchmal fast so banal wie Wetter. Das ist besonders im Plattenladen natürlich häufig der Fall gewesen und ja auch völlig ok, denn dieserlei Gespräche gehören dort hin. Schwieriger ist es aber, wenn eine Person, nach meiner Meinung zu ihrer eigenen Musik fragt. Ausnahme: Es ist gut, wenn es gut ist. Das ist tatsächlich aber eher die Ausnahme. Ich habe nichts gegen Demos und Bands, die gerade ihre ersten Schritte tun, nur muss es mir ja auch nicht gefallen. Support ist schön und gut, aber doch nur wenn er wenigstens ein bißchen ehrlich gemeint ist. Wenn du denkst, deine Platte ist gut, und du bist dir wirklich sicher, nicht die unreflektierte DSDS-mäßig-gestörte-Persönlichkeits-Sicherheit, dann gib mir gern dein Album und ich werde mich darüber freuen. Nach diesem Intro meinerseits nun zum Thema des Artikels.

Endlich mal passend gekleidet bei Muttern und Vatern auflaufen, das wär's doch. Und ich meine nicht Schlips und Kragen. Für jeden Anlass hat Nike den passenden Dunk parat, selbstverständlich darf auch die Christmas Edition nicht fehlen. Das Modell aus der SB-Serie würde auch Santa entzücken, da bin ich sicher. Leider sind die Kicks bereits aus dem Jahr 2008 und dürften mittlerweile eher Sammlerstatus genießen. Es gibt anscheinend auch weiße Laces dazu, aber das wäre für mich witzlos... Der Schuh heisst übrigens "Big Gulp" und ist in Kooperation mit einem gleichnamigen Getränk entstanden. Davon habe ich noch nie gehört und während einer flüchtigen Recherche sah der Drink so eklig aus, dass ich die Bilder lieber weggelassen habe. Nur als Info. Mehr bilder & Details nach dem Klick!

Breakdance 3.0. Das würde mir weiter helfen wenn ich Turfdance nachschlagen würde. Plus ein bißchen Ballett vielleicht. Die Szene scheint rasant zu wachsen (und hat hoffentlich auch bald die merkwürdigen Jumpstyle Vögel wieder verdrängt) und dokumentiert wird unglaublich viel von YAK-Films. Die hatten schon vor ein paar Monaten den Film mit den Kids auf Oaklands verregneten Strassengedreht. Inzwischen haben sie ihre Fähigkeiten in Sachen Post-Production augenscheinlich ausgebaut. Der neue Clip mit Les Twins aus Paris ist jedenfalls von deutlich besserer Qualität. Me liiiike! [vimeo]http://vimeo.com/7597720[/vimeo] Via Blogrebellen

Das neue Album von Celph Titled & Buckwild nennt sich "Nineteen Ninety Now" und in dem neuen Video zur Single "Mad Ammo" erläutern alle Beteiligten zwischendurch, was sie so dope an den 90ern Jahren fanden. Die goldene Ära zur Zeit wieder modern aufgepimpt hochleben zu lassen, scheint ein hiphop-kultureller Impuls und ein Bedürfnis zu werden, dem einige Ausdruck verleihen müssen. Früher war nicht alles besser und heute ist nicht alles gut. (via HipHop Linguistics) [youtube]http://www.youtube.com/watch?v=Ixdky-GT_0U[/youtube]

Der Tableau von John Kestner verbindet analoge und digitale Welt. Er ist ein kleiner Beistelltisch mit eingebautem Scanner und Drucker. Dadurch ist es möglich von einem Twitter-Account Fotos an das Innenleben der Schublade zu senden, die dann dort ausgedruckt werden. Sieht man den Schubladenknopf blinken, weiß man, dass einiges los ist im Schränkchen, in dem nach dem Öffnen dann tatsächlich haptisch zu bestaunende Bilder liegen. Das ganze funktioniert aber auch von analog auf digital. Es ist möglich eine Notiz zu schreiben oder ein Party-Polaroid vom letzten Abend in die Schublade zu legen, welche dann eingescannt und an Twitter-Account zurückgesendet werden. Zur Zeit kann man das Zauberkästchen auf der Saint Étienne International Design Bienniale unter die Lupe nehmen. 2011 wir das ganze produziert. (via Spreeblick) [vimeo]http://vimeo.com/17280777[/vimeo]

Um uns alle, ALLE, so richtig in Weihnachtsstimmung zu bringen, werde ich ab sofort täglich etwas Weihnachtliches posten. Ob es nun ein gar weihnachtliches Lied, ein Bild oder ein Gedicht (ganz ehrlich, wohl kaum) ist, es wird weihnachtlich. Endlich! Ich bin sowieso schon viel zu spät dran. Den Anfang macht Blogbuzzter-Liebling Mayer Hawthorne, ein Künstler, der mein musikalisches 2010 geprägt hat. Mayer Hawthorne - Christmas Time Is Here by Mayer Hawthorne Den Download haben Stones Throw für uns in Petto. Many Thanx! Happy Holidays everyone, All the best Christmas songs were written by Jews, and Chanukah songs suck. This is my favorite Christmas tune, sung over the Vince Guaraldi instrumental. Cheers, Mayer Hawthorne Via Testspiel