Sylvain Chomet hat mit „Triplettes de Belleville“ einen der schönsten handgemachten Trickfilme des letzten Jahrzehntes kreiert, der uns deutlich die Magie und den Charme von 2D Animation in einer 3D überschwemmten Welt vor Augen gehalten hat. Lange mussten wir auf einen Nachfolger warten, der jetzt mit „L’illusionniste“ endlich existiert. Das Besondere an „L’illusionniste“ ist, dass der Film auf einem nicht realisierten Script von Jacques Tati basiert, welches aus dem Jahre 1956 stammt. Auch die Hauptfigur des Films, ein französischer Magier, ist an Jaques Tati angelehnt. Hier kommt so viel altes und neues Talent zusammen, dass ich kaum länger warten kann. Mein Weihnachtsfilm des Jahres. Ich weiß, dass der Film im Februar auf der Berlinale lief. Über einen offiziellen deutschen Veröffentlichungstermin weiß ich nichts. Entweder habe ich den verpasst, er kommt mit einer Verspätung von einem Jahr oder gar nicht mehr in die deutschen Spielstätten. Eine Schande. (via Slashfilm)

[youtube]http://www.youtube.com/watch?v=_MW5jWNF3ik&feature=player_embedded[/youtube]

Mehr zum Inhalt des Films nach dem Klick…

„The Illusionist is one of a dying breed of stage entertainers. With emerging rock stars stealing his thunder, he is forced to accept increasingly obscure assignments in fringe theatres, at garden parties and in bars and cafés. However, whilst performing in a village pub off the west coast of Scotland, he encounters Alice, an innocent young girl, who will change his life forever.

Watching his performance to the excited villagers who are celebrating the arrival of electricity to their remote island, Alice becomes awestruck by our hero and believes his tricks are real magic. Following him to Edinburgh, she keeps his home while he goes to work in a small local theatre. Enchanted by her enthusiasm for his act, he rewards her with increasingly lavish gifts he has ‘conjured’ into existence. Desperate not to disappoint her, he cannot bring himself to reveal that magic does not exist and that buying these gifts is driving him to ruin.

But as Alice comes of age, she finds love and moves on. The Illusionist no longer has to pretend and, untangled from his own web of deceit, resumes his life as a travelling entertainer, a much wiser man.“ (UK Pathé)