#Pete Rock

“Jazz is the mother of hip-hop.” Robert Glasper über Sampling

“Jazz is the mother of hip-hop.” Robert Glasper über Sampling

Robert Glasper spricht über Sampling und weshalb Jazz für viele Rap Produzenten die erste Wahl war, um nach Inspiration und Material für Beats zu suchen. Ein Beispiel ist Pete Rock, der sich zwei Takte von Ahmad Jamal lieh und daraus den Beat zum Nas Klassiker The World is Yours baute.

Ein schönes und sehr sehenswertes Interview des ohnehin sehr sympathischen Dudes.

…den Rest bitte!

All Souled Out – Das 25. Jubiläum des Klassikers von Pete Rock & CL Smooth (Mixtape)

All Souled Out – Das 25. Jubiläum des Klassikers von Pete Rock & CL Smooth (Mixtape)

Die runden Jubiläen der goldenen Ära werden uns in den nächsten Jahren noch sehr viel Freude bereiten. Kürzlich feierte Jiggas Reasonable Doubt den 20. Geburtstag, das Mixtape dazu findet Ihr hier. All Souled Out erschien am 25.06.1991 und war die Debüt EP von Pete Rock & CL Smooth. DJ Chris Read hat dem Klassiker einen Mix mit den Samples, Ausschnitten aus Interviews und natürlich den Songs der EP gewidmet. Die komplette Tracklist dazu gibt’s drüben bei WhoSampled.

…den Rest bitte!

Mixtape – J. Rocc mixt sich durch Pete Rocks Petestrumentals Vol.2 (+Download)

Mixtape – J. Rocc mixt sich durch Pete Rocks Petestrumentals Vol.2 (+Download)

Vor 14 Jahren veröffentlichte die HipHop Produzenten Legende Pete Rock sein Album Petestrumentals. Eine Serie, die erst kürzlich durch den zweiten Teil ergänzt wurde.

Beat Junkies Gründungs-Mitglied und absoluter Chef DJ J.Rocc hat einen 20-minütigen Mix aus der Platte gebastelt, der sich wirklich hervorragend hören lässt. Nachdem der Mix zwei mal bei mir lief, kann ich “Petestrumentals 2” beruhigt kaufen.

„Petestrumentals 2, last month’s follow-up to the legendary hip-hop producer’s 2001 instrumentals compilation, is a 20-track collection meant to “conjure memories of BBQ cookouts and Seventies Blaxploitation scores”, with a nod to J Dilla on tribute track ‘Dilla Bounce (RIP)’. J. Rocc sprinkles a few classic Pete Rock samples and some audio from James Brown’s hypeman Danny Ray into his megamix, which premiered on Rolling Stone earlier.“

…den Rest bitte!

Tunes der Woche – Xatar, Marsimoto, Ta-Ku, Wiley, Pete Rock, Jamie XX, De La Soul, K.I.Z., Big Dope P, Towkio, Vic Mensa & Ferris MC

Tunes der Woche – Xatar, Marsimoto, Ta-Ku, Wiley, Pete Rock, Jamie XX, De La Soul, K.I.Z., Big Dope P, Towkio, Vic Mensa & Ferris MC

Keine langen Reden, hier geht’s um Musik.

Den Anfang der macht Xatar mit seinem Mantel. Boss-Reflektionen vom Feinsten. Marsimoto meldet sich zurück. Illegalize It! ist ein vielversprechender Song, das Album “Ring der Nebelungen” erscheint am 12.06. und kann bereits vorbestellt werden.

Auch Ta-Ku ist mal wieder dabei. Mit “Songs To Make Up To” hat der den Nachfolger zu seinem großartigen Debüt am Start.

Nack dem Klick gibt’s Neuigkeiten von Wiley mit “Chasing The Art“. Der Homie Rafik hat einen dopen Remix zu “Never Let Me Go” von R-Ash abgeliefert. Pete Rock mit einem weiteren Teaser zu “Petestrumentals 2“. Sean Price mit einem Teaser zu seinem kommenden Mixtape “Songs In The Key of Price“.

…den Rest bitte!

Tunes der Woche Pt.2 – Bohan Phoenix, ILoveMakonnen, Kendrick Lamar, Rihanna, Asagaya, Major Lazer, Veens, Theophilus London, Ferris MC & Pete Rock

Tunes der Woche Pt.2 – Bohan Phoenix, ILoveMakonnen, Kendrick Lamar, Rihanna, Asagaya, Major Lazer, Veens, Theophilus London, Ferris MC & Pete Rock

Kleiner Freitag, Zeit für die zweite Edition der wöchentlichen Tunes. Kein langes Gesabbel, legen wir los.

Bohan Phoenix startet ganz zurückgelehnt mit “Me & Jolie“. ILoveMakonnenI Dont Sell” im Remix von GianniLee und HISTO Remix. Boom, da ist der Ohrwurm.

Kendrick Lamar mit seinem großartigen Clip zu “King Kunta“, von seinem “Pimp A Butterfly” Album, das mir immer besser gefällt.

Nach dem Klick prankt Rihanna Jimmy Kimmel mit “Bitch Better Have My Money” in seinem eigenen Schlafzimmer aus den Träumen.

…den Rest bitte!

Mixtape Monday: Pete Rock Tribute Mix – James Brown (+Download)

Einer der größten Produzenten des HipHop – Pete Rock – hat dem Godfather of Soul einen Tribute-Mix gewidmet. James Brown ist das Fundament für unzählige Rap-Klassiker und hinterliess ein unglaublich umfangreiches musikalisches Erbe.

Pete Rock zitiert einige der Originiale und bringt die gesampleten Versionen direkt danach. Rob Base & DJ EZ Rock, Das EFX, Craig G, Nas und Gang Starr sind nur einige.

Zwischendurch ist der Mix einen Tick übersteuert, zum Glück nicht die ganze Zeit.

“When I met James Brown, I think he passed along something to me when I shook his hand. I look at that today, and I say, “Damn, I think James Brown gave me a piece of his [soul] power.” He came to Mount Vernon and he did a concert with Bobby Bird and The JBS in my hood at a spot called the Left Bank. And I’m telling you I’ve never seen Mount Vernon so poppin’ in my entire life! It was always poppin’–don’t get it twisted–because we used to do little parties in the hood and stuff like that and everybody would come out.

But James Brown — I mean I was seven years old, me and my brother Grap, and we walked in the joint and my mother talked to one of James’ bodyguards or managers or something and was asking him, “Yo, can my kids meet James?” And the next thing you know, he came up behind us and I shook his hand and he was like, “God bless you man, God bless you.” And he shook my mother’s hand and he shook my brother’s hand. And it left something with me. This was before he got on stage. He shook our hands and then we watched the show. And I left that place not the same. So you see how strong black music can be. It had a heavy impact on me in my life.”

Pete-Rock-pays-hommae-James-Brown
…den Rest bitte!

3 pages