Portrait & Making Of – Darko Caramellos „Two Energies“ Mural Im Gängeviertel Hamburg

Der Hamburger Künstler Darko Caramello Nikolic ist einer der Mitverantwortlichen für die Entstehung des Gängeviertels. Dort hat er im vergangen Jahr das Two Energies Mural an eine große Wand gebracht. In diesem Portrait erzählt seine Geschichte von der Entstehung des sehr besonderen Kunstkosmos inmitten der Innenstadt und der Bedeutung des Bildes für ihn.

Sehr interessant und sowieso sehenswert. Schön.

Entstehungsgeschichte

Der erste Kontakt der Gängeviertel-Initiative mit der Außenwelt war ein kleiner runder roter Aufkleber, der ohne weitere Worte in der ganzen Stadt verklebt wurde. Zu diesen gesellten sich nach einigen Wochen weitere rote Punkte mit dem Leitspruch der Gängeviertel-Initiative („Komm in die Gänge“).
Diese „Werbekampagne“ war der Startpunkt einer einzigartigen Geschichte, welche in der Besetzung und Realisierung eines Kulturortes in der Hamburger Innenstadt mündete. Der rote Punkt mit dem Schriftzug wurde das Logo des Gängeviertels. Der Rest ist Geschichte.
Der Rote Punkt in der Mitte des Wandbildes symbolisiert diesen Startpunkt. Durch ihn wurde eine Startenergie in Gang gesetzt, die beharrlich ihre Kreise zieht. Diese Energie schlägt aus, verbreitet sich und zeichnet weitere Kreise, die den Punkt umgeben. Deren unterschiedliche Farbigkeit beschreibt Vielfalt. Der rote Punkt als Tropfen im Wasser, der Kreise zieht, Wellen schlägt, wie das Gängeviertel für die Stadt und Kultur in Hamburg

Das Gängeviertel als Projektionsfläche

Zugleich erinnert das Wandbild an eine Zielscheibe.
Interessierte, Aktivisten, Nachbarn, Politiker, Gegner und Befürworter, Hippies, Architekten, Städteplaner, Künstler, Musiker oder Gäste begegnen dem Gängeviertel mit eigenen Wünschen, Zielen, Ideen und Absichten. Das Projekt weckt Projektionen, die zum Ziel gemacht werden wollen. Kaum einer betritt oder denkt an diesen Ort ohne eine eigene Vorstellungen von dem „wie es ist“ oder „wie es sein sollte“. Auch für diese sehr unterschiedlichen Ansichten und Vorstellungen stehen die verschieden farbigen Ringe.

Titelfoto: DC Nikolic

Kommentare