WEB 0.0: So, wie früher – Biancoshock adaptiert das Web in einem verschlafenen Dorf

WEB 0.0: So, wie früher – Biancoshock adaptiert das Web in einem verschlafenen Dorf

Street Artist Biancoshock verwandelte das winzige italienische Dorf Civitacampomarano in das Internet. All die Apps und Social Media Kanäle, die unseren Alltag bestimmen, wurden alls Orte und Geschäfte interpretiert. Die Bank auf der die Dorfältesten den aktuellen Tratsch austauschen, ist Twitter.

Die Fußballkneipe, wo gemeinsam ferngesehen wird, ist Youtube. Die Telefonzelle ist Whatsapp, die Pinnwand am Dorfplatz ist Facebook und die romantische Bank in der Bushaltestelle ist Tinder. So wie es halt war, bevor das Internet alles übernahm und für jeden Moment des Alltags eine Software Lösung geschrieben wurde.

Sehr gut pointiert, muss ich sagen. Einfach großartig.

Web 00 Biancoshock-13

Civitacampomarano is a small village in the province of Campobasso with just 400 souls, mainly elderly.
In this village, rich in folk traditions, Internet is a partially unknown world: mobile phones have difficulty working and the data connection is practically nonexistent.

The provocative idea is to show that these virtual functions, considered by the vast majority of the population as necessary and essential to everyday life, also exist in the country, where the connection is hard to reach: this is a sort of Internet “in real life” able to demonstrate that in traditions and popular culture these instruments, in other ways, have always existed and have allowed people and families to have cultural exchanges, meeting at the bar and living the town’s streets.
(Urban Contest Magazine)

Web 00 Biancoshock-4

Web 00 Biancoshock-7

Web 00 Biancoshock-15

Web 00 Biancoshock-3

Web 00 Biancoshoc-9

Web 00 Biancoshock-8

Web 00 Biancoshock-5

Web 00 Biancoshock-2

Web 00 Biancoshock-12

Web 00 Biancoshock

Web 00 Biancoshock-11

Web 00 Biancoshock-10

Web 00 Biancoshock-6

Web 00 Biancoshock-14

Mehr von Biancoshock

Alle Fotos: Biancoshock
Via SAN

Geschrieben von