Zugemauert – Eine Hamburger S-Bahn Tür wurde barrikadiert

Gestern Abend ging das erste Bild der zugemauerten Tür durch’s Netz. Ich lachte herzlich, war mir aber relativ sicher, dass es sich hier um einen Fake handeln würde.

War es aber nicht, die Bundespolizei ermittelt mittlerweile und die Presse-Stelle hat neue Bilder dazu veröffentlicht. Die S-Bahn mit der zugemauerten Tür fuhr einmal quer durch die Stadt, bis sie in Altona entdeckt wurde und aus dem Betrieb gezogen wurde.

Weitere Fotos findet Ihr nach dem Klick.

Nach jetzigem Sachstand der Hamburger Bundespolizei haben bislang unbekannte Täter die Eingangstür eines S-Bahnzuges der Linie S11 mit Ytong-Steinen zugemauert. Ein Triebfahrzeugführer fuhr am 28.04.2015 gegen 15.10 Uhr mit der entsprechenden S-Bahn aus der Abstellgruppe Barmbek heraus bis zum S-Bahnhaltepunkt Blankenese und anschließend zurück bis zum Bahnhof Hamburg-Altona. Danach wurde die zugemauerte Eingangstür entdeckt und der S-Bahnzug wurde im S-Bahnhaltepunkt Sternschanze gestoppt. Fahrgäste mussten an dieser Station die S-Bahn verlassen; die S-Bahn wurde ausgesetzt und in das Betriebswerk Ohlsdorf gefahren.

Angeforderte Bundespolizisten erreichten das Betriebswerk und sicherten in der S-Bahn relevante Spuren. Das Videomaterial aus den entsprechenden S-Bahnkameras wurde gesichert; die Auswertung des Materials wird aber noch einige Zeit in Anspruch nehmen.

Nach jetzigem Sachstand der Bundespolizei wurden die Ytong-Steine untereinander mit einem Kleber befestigt und auch im Türbereich an der Türverkleidung mit entsprechendem Kleber angebracht. Laut Auskunft der Deutschen Bahn musste die entsprechende S-Bahn für Instandsetzungsarbeiten für ca. zwölf Stunden ausgesetzt werden und war nicht betriebsbereit. Der entstandene finanzielle Schaden dürfte sich auf mehrere 10.000 Euro belaufen.

Zugemauert-S-Bahn-Hamburg-2

Zugemauert-S-Bahn-Hamburg-3

Zugemauert-S-Bahn-Hamburg

Via KFMW