Boom Bap HipHop: DJ BK – In The Mix

Diesen Herren kenne ich schon seit Ewigkeiten und seine Mixtapes rotierten zu Zeiten von Kassetten-Decks im Auto unzählige Male bei mir. Kennen ist hier allerdings übertrieben, wir haben uns vor Jahren ein paar Mal bei Groove City getroffen, ich stand hinterm Tresen, er hat sich seine Rationen abgeholt.

Wer Boom Bap Rap mag, ist beim Tape King Hamburgs noch immer bestens beraten und ich war sehr erfreut, als ich seinen Soundcloud Account mit einigen Mixes entdeckte.

DJ-BK
…den Rest bitte!

Tags   Keine Kommentare

Sponsored Post: Rette deinen Schneemann

Die Zeit für Schnee-Männer, -Frauen und -Familien kommt. Die Zeit geht. Das wissen wir hier oben im Norden ganz besonders gut. Zwar war es in den vergangenen Wintern durchaus mal für längere Zeit kalt, auch sehr kalt und echt lang, doch Schnee fiel nur wenig. Und kamen mal ein paar Flocken, wurden sie am nächsten Tag in der Regel zu Matsch oder direkt zu Eis. Norddeutscher “Permafrost” bietet eben auch keine optimalen Bedingungen für professionellen Schneemann-Bau.

Die Züricher Versicherung hat sich Gedanken zur Rettung der Schneemänner gemacht und möchte sie quasi “übersommern” lassen. Dort wo immer Schnee liegt, auf den Berggipfeln der Alpen, sollen die Skulpturen der Kinder und Erwachsenen aufgestellt werden.

Die ersten Schneemänner wurden bereits mit einer umfangreichen Rettungs-Aktion in Sicherheit gebracht, dabei soll es aber nicht bleiben.

Die Aktion wird fortgesetzt und alle können mitmachen. Auf der Rette deinen Schneemann Webseite der Züricher Versicherung kann der eigene Schneemann zur Rettung eingereicht werden. Sollte der Traum vom eigenen Schneemann aufgrund widriger Witterung bisher nicht in Erfüllung gegangen sein, kann dort auch ein virtueller Ersatz gebaut werden. Die besten Kreationen werden verwirklicht und bei einem ganz besonderen Event auf einem Gipfel der Alpen nachgebaut.

Rette Schneemann wer kann. Jetzt mitmachen und gewinnen.

Rette-deinen-Schneemann
…den Rest bitte!

  Keine Kommentare

Cans from Wood: Handgemachte Spraydosen aus Holz

Die Spraydosen aus Holz sind eine Kollaboration des französischen Designers Thibaut Malet und dem Engländer Jerome Beguier aka Zics, letzterer war für die drei Schriftzüge verantwortlich.

From the wall to Wall Street, Excuse my French und Some words deserve to be drawn finden sich auf den wunderschönen Kirschholz Kannen, die komplett in Handarbeit entstanden sind.

Je 140€ kosten die Dosen und sind im Shop der beiden erhältlich. Wer noch kein Weihnachtsgeschenk für mich hat, darf hier gern zuschlagen.

-> The contrast between industrial paint aerosols and handcrafted creation pays an homage to street art culture, as much as it does to design-led carpentry.

handmade-cherry-wood-spray-cans-9
…den Rest bitte!

Tags   Keine Kommentare

Neues Mural von Phlegm: Der mechanische Hai

Das Mural des mechanischen Hais entstand im Rahmen des “Sea Walls: Murals for Oceans” Festivals, organisiert von PangeaSeed. Die Organisation zur Rettung der Meere, arbeitet häufig mit Künstlern zusammen. “Artivism” nennen sie das.

Phlegm war kürzlich in San Diego zu Gast und hat dort den Hai an die Wand gebracht. Falls es jemanden dorthin verschlägt, kann es in 320 16th St, in downtown San Diego gefunden werden.

Weitere Detail Fotos vom Hai und einen kurzen Film des Festivals findet ihr nach dem Klick.

-> Last week i came back from a great trip out in California painting a wall for the fantastic people of PangeaSeed. This was painted on 320 16th st, downtown.

Phlegm x PangeaSeed’s Sea Walls: Murals for Oceans festival in San Diego, California. Helping to save our seas via art and activism. 100 million sharks are killed each year for their fins. Visit PangeaSeed.org to find out why and what you can do to help save them.

phlegm-shark-mural-1
…den Rest bitte!

Tags   Keine Kommentare

Tschernobyl mit einer Drohne gefilmt: Postcards from Pripyat

Filmemacher Danny Cooke war mit einer Drohne, einer Canon 7D und einem Geigerzähler ausgestattet in Tschernobyl unterwegs und hat einzigartige Bilder mitgebracht.

Noch nicht ganz 30 Jahre sind seit der nuklear Katastrophe dort vergangen, man kann aber schon sehr deutlich erkennen, das die Natur angefangen hat, die Stadt zurück zu erobern. Die Bilder könnten gleichermaßen aus diversen Endzeit-Filmen stammen.

Cookes Film entstand im Auftrag von CBS News, deren Beitrag dazu wiederum auch sehenswert ist.

-> Chernobyl is one of the most interesting and dangerous places I’ve been. The nuclear disaster, which happened in 1986 (the year after I was born), had and effect on so many people, including my family when we lived in Italy. I can’t imagine how terrifying it would have been for the hundreds of thousands of locals who evacuated.

During my stay, I met so many amazing people, one of which was my guide Yevgein, also known as a ‘Stalker’. We spent the week together exploring Chernobyl and the nearby abandoned city of Prypiat. There was something serene, yet highly disturbing about this place. Time has stood still and there are memories of past happenings floating around us.

Armed with a camera and a dosimeter geiger counter I explored…

Tschernobyl-by-Daniel-Cooke-3
…den Rest bitte!

Tags   Keine Kommentare

Worte zu: Ronald Schill bei Raabs Poker-Runde

Folgendes schrieb mein Kumpel Selcuk gerade auf Facebook. Da er mir aus der Seele spricht, muss ich es hier mit euch teilen. Danke für die weisen Worte Sel!

Lieber Stefan Raab,

lassen wir es vorweg mal dahingestellt, ob sich dieser Post (er wird es nicht) bis zu Dir nach Müllem rumsprechen wird, er darf also getrost als symbolischer Akt gelten!

Ebenso symbolisch, wie die Einladung Ronald Schills zu Deinem Pokerturnier. Ich finde es sehr bedenklich, dass im Jahr 2014, in dem wir wieder sehr stark vor Augen geführt bekommen, dass wir im Bereich der Empathie und Toleranz in diesem Land noch einen weiten Weg zu gehen haben, ein Mann durch die TV-Landschaft hofiert wird, der als “Richter gnadenlos” einst eine psychisch Kranke zu zwei Jahren Gefängnis verdonnerte, weil sie Autos in Hamburg zerkratzte und für den das “gnadenlos” als Prädikat gilt. Ein Mann, der mit rechten Ressentiments spielt, vermutlich nicht nur spielt, sondern sie durch und durch lebt. Ein Mann, der den in der TV-Landschaft gültigen letzten Strohhalm, ein Ausflug in das BigBrother Haus, nutzte, um wieder auf sich aufmerksam zu machen.

Diesem Mann eine Plattform zu bieten, und sei es nur, um sein Gesicht zu zeigen, mit dem sich seine Botschaften jedoch verknüpfen, ist großer Unsinn! Ein Populist wie Schill, nimmt diese Einladung natürlich dankend an. Und nein, ich habe mir die Sendung nicht angeschaut, ich vermute aber mal, er wird sich in aller Höflichkeit und mit Charme gegeben bzw. verkauft haben. Sicherlich wird er den Anstand bewiesen haben, den Anwesenden mit „bitte“ und „danke“ zu begegnen. Natürlich wird er keine Hassparolen von sich gegeben haben, als er zwischen Pik Ass und König zu entscheiden hatte.

Und vielleicht möchte die ein oder andere Stimme auch dazu mahnen, dass jeder eine zweite Chance verdient habe, doch in diesem Fall bin ich entschieden dagegen!

Ein Mann wie Schill, der in seiner Funktion als Richter eben diese Sachverhalte zu entscheiden hatte (siehe oben als verbrieftes Beispiel) und sich durch die in ihm liegenden Vorurteile Andersdenkender, Andersaussehender, Anderssprechender, Andersverdienender gegenüber diesen Menschen erst gar nicht die erste Chance gewährte, hat dieses Geschenk nicht verdient.

Gerade Du, lieber Stefan Raab, der sicherlich mit Initiativen wie „Arsch huh – Zwäng ussenander“ sympathisierst, solltest es besser wissen.

Ronald Schill darf keine Plattform erhalten, nirgends!

LG
Selcuk

  Keine Kommentare
874 pages